Mi, 15. August 2018

28 Rinder im Lkw

10.10.2008 07:02

Wieder grausamer Tiertransport auf der "Süd"

Erst vor einer Woche hat ein grausamer Tiertransport auf der Südautobahn erschüttert - 137 Hundewelpen sollten unter fürchterlichen Umständen von der Slowakei nach Spanien gekarrt werden -, doch was sich am Mittwoch auf der A2 abspielte, ging sogar erfahrenen Polizisten durch Mark und Bein: 28 Schlachtrinder waren in einem Sattelanhänger auf engstem Raum eingepfercht. Ein Beamter: "Schmerzen, Leid, einfach unfassbar..."
Polizisten der Landesverkehrsabteilung stoppten den Transporter bei Arnwiesen im Bezirk Weiz und mussten "gravierende Tierschutzmängel" feststellen: "28 Rinder waren auf zwei Etagen in dem Sattelanhänger untergebracht, sodass wegen der ungenügenden Raumhöhe kein aufrechtes Stehen der größeren Tiere möglich war."
 
"Die Bewegungsfreiheit der Rinder war sehr eingeschränkt beziehungsweise unmöglich. Die Trennwände reichten nicht bis zum Boden, ein Tier war mit dem Kopf eingeklemmt (Foto). Den Rindern wurden Schmerzen und Leid zugefügt", beschrieb der Polizist weiter.
 
Auch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet
Doch damit nicht genug: Nicht nur, dass die Art und Weise dieses Tiertransports schlicht unmenschlich war. Auch das Fahrzeug selbst war in äußerst schlechtem Zustand (die Vorderbremsen funktionierten zum Beispiel gar nicht mehr) und wies "gefährliche Mängel" auf.
 
Von der Bezirkshauptmannschaft Weiz wurde eine Strafe von 9.000 Euro einkassiert. Der Fahrer durfte den Transport mit einem Ersatzfahrzeug fortsetzen. Der Tiertransporter kam übrigens, wie schon der Laster mit den 137 Hundewelpen, aus der Slowakei. Der Zielort war ein Schlachthof in Graz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.