Di, 19. Juni 2018

24 Zivilisten getötet

05.06.2008 15:16

US-Soldat in Massaker-Prozess freigesprochen

Ein US-Militärgericht hat einen Marine-Infanteristen im Zusammenhang mit dem Massaker an 24 Zivilisten in der irakischen Stadt Haditha (siehe Bild) freigesprochen. Die Jury habe Leutnant Andrew Grayson am Mittwoch (Ortszeit) in allen Anklagepunkten für unschuldig befunden, teilte das US-Militär mit. Grayson waren Behinderung der Justiz, Falschaussage und versuchte Fahnenflucht zur Last gelegt worden.

Im November 2005 hatten US-Soldaten in Haditha in einem mutmaßlichen Vergeltungsakt für den Tod eines Kameraden 24 irakische Ziviliten getötet, unter ihnen zehn Frauen und Kinder.

Das US-Nachrichtenmagazin "Time" brachte das Massaker 2006 ans Licht. Es gehört zu den schwersten Verbrechen der US-Streitkräfte im Irak seit deren Einmarsch im Jahr 2003. Von insgesamt acht Ermittlungsverfahren wurden vier eingestellt. Vier Soldaten wurde Mord angelastet; vier weitere - unter ihnen Grayson - wurden wegen der versuchten Vertuschung des Massakers angeklagt. Das Verfahren gegen fünf Männer wurde bereits eingestellt, Grayson nunmehr freigesprochen.

Von acht Beteiligten warten nur mehr zwei auf Prozess
Damit müssen sich nur noch Unteroffizier Frank Wuterich und Oberst Jeffrey Chessani vor Gericht verantworten. Die Anklage gegen Wuterich wurde von Mord auf Totschlag heruntergestuft; Chessani wird zur Last gelegt, nicht ausreichend zu dem Blutbad ermittelt beziehungsweise Informationen darüber nicht ordnungsgemäß weitergeleitet zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.