Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
30.04.2017 - 07:29
Foto: APA/HANS KLAUS TECHT), Okto TV

Ausgaben in Millionenhöhe für grüne Fantastereien

25.03.2017, 17:26

Rekordarbeitslosigkeit, Milliardenschulden, Wohnungsnot, ein zerbröckelndes Gesundheitssystem - und was machen die Wiener Grünen? Sie kümmern sich um Lastenfahrräder und pochen auf sündhaft teure und blödsinnige Projekte. Die Liste der Sinnlos- Aktionen, die Abermillionen Euro kosten, wird immer länger.

Die Džani Dji Show, Refugee- TV und Avusturya Günlügü - das Okto- Programm ist für Wiener in vielen Fällen kaum zu verstehen, zahlen dürfen dafür aber alle, die Steuern abgeben müssen. Und zwar nicht zu knapp.

Rund eine Million Euro sind es jährlich für einen Sender, den keiner sehen will: Etwa 450 Zuseher verirren sich täglich in die Online- Version. Ein katastrophales Preis- Leistungs- Verhältnis. Wie berichtet, hat die SPÖ die nächste Auszahlung an den "grünen" Sender nun aufgeschoben und will den Sinn prüfen. Zu finden wird kaum einer sein.

Die Zuschauerzahlen von Okto TV lassen zu wünschen übrig.
Foto: Okto

Die Wiener Ökos haben derzeit überhaupt eine eigenartige Themenauswahl. Während Wien mit echten Problemen zu kämpfen hat, plaudern sie über Lastenfahrräder und Diesel- Stinker . Im Rathaus gelten Maria Vassilakou und Co. als Blockierer wichtiger Projekte, während sie für die eigenen Fantastereien Abermillionen ausgeben. Nur noch die Grünen halten an Okto- TV fest.

453.000 Euro für Wienwoche

Auch die Veranstalter der Wienwoche dürfen sich heuer über 453.000 Euro freuen (2,3 Millionen Euro von 2011 bis 2016). Geboten wird 2017 "das süße Nichtstun" - eine Provokation angesichts der aktuellen Arbeitslosigkeit.

"Das süße Nichtstun" - das Motto der Wienwoche 2017
Foto: WIENWOCHE, Senay Mohamed, Annalisa Cannito

"Bettellobby" von Amerlinghaus unterstützt

Ungefragt muss der Steuerzahler auch das Amerlinghaus subventionieren (mehr als 300.000 Euro heuer, seit 2006 sogar 2,4 Millionen Euro). Der Kulturverein unterstützt unter anderem die "Bettellobby" oder eine Sadomasochismus- Initiative. Und natürlich die Rad- Lobby. Wobei sich der Kreis zu den grünen Fahrradfans im Rathaus wieder schließt.

Das Amerlinghaus wird vom Steuerzahler finanziert.
Foto: Gerhard Bartel

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum