Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 11:28
Foto: Feuerwehr München

Tesla- Fahrer opfert sein Auto, um Leben zu retten

15.02.2017, 15:07

Unglaubliche Zivilcourage hat ein Tesla- Fahrer (41) am Montagabend auf einer deutschen Autobahn bewiesen: Weil er feststellte, dass ein anderer Autofahrer (57) ohnmächtig war und seinen VW Passat nicht mehr kontrollieren konnte, verursachte er einen Auffahrunfall, um Schlimmeres zu verhindern.

Bei der Fahrt auf der A9 bei Garching in der Nähe von München stellte der Tesla- Fahrer fest, dass der vor ihm fahrende VW Passat an der Leitschiene Schlangenlinien fuhr. Einige Wagen überholten hupend, die Fahrer schimpften.

Auch der Tesla- Fahrer überholte das Fahrzeug. Er konnte erkennen, dass der Fahrer allem Anschein nach bewusstlos war und den Pkw nicht mehr kontrollieren konnte. "Ich habe gesehen, dass der Körper des Fahrers leblos im Gurt hing, der Kopf und die Arme hingen schlaff herab", erzählte er später der Polizei. Sofort alarmierte der Tesla- Fahrer die Feuerwehr und den Rettungsdienst.

Foto: Feuerwehr München
Foto: Feuerwehr München

Tesla- Fahrer: "Für mich war klar, dass es keine Alternative gibt"

Um einen Unfall mit anderen Fahrzeugen zu vermeiden, ließ er den VW auf seinen eigenen Wagen auffahren, sodass er die Geschwindigkeit reduzieren konnte und ihn zum Stehen brachte. Schäden an beiden Autos konnten klarerweise nicht verhindert werden. "Für mich war klar, dass es keine Alternative gibt, als ihn auszubremsen. Ich wusste zu jeder Zeit, was ich tat", sagte der Tesla- Fahrer. Als die Rettungskräfte eintrafen, standen die beiden Fahrzeuge auf der linken Fahrspur.

Der Fahrer des VW Passat wurde von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug gerettet und dem anwesenden Notarztteam übergeben. Nach der Erstversorgung wurde der Patient in eine Spezialklinik gefahren. Dem 57- Jährigen, der wohl einen Kreislaufkollaps erlitten hatte, geht es mittlerweile wieder gut. Über den Schaden an seinem Wagen hat sich der Tesla- Fahrer noch keine Gedanken gemacht: "Das ist mir jetzt einmal egal."

Redakteur
Franz Hollauf
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum