Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2016 - 17:28
Polizisten sichern den Tatort in Charleroi.
Foto: EPA

"Macheten- Überfall auf Polizistinnen war Terror"

07.08.2016, 15:24

In der belgischen Stadt Charleroi hat am Samstag ein 33- jähriger Algerier zwei Polizistinnen auf der Straße mit einer Machete angegriffen. Beide Frauen wurden verletzt, eine von ihnen schwer. Wie die Polizei mitteilte, rief der Angreifer während der Attacke "Allahu Akbar" ("Gott ist groß"). Der seit 2012 in Belgien lebende Mann wurde erschossen. Am Abend sagte Belgiens Premier Charles Michel, dass die Tat "vermutlich einen terroristischen Hintergrund" habe.

Der Angriff ereignete sich vor einer Polizeistation in der etwa 50 Kilometer südlich von Brüssel gelegenen 200.000- Einwohner- Stadt. Der Täter, der der Polizei wegen anderer Straftaten bekannt gewesen war, wurde vom Schuss eines Polizisten verletzt. "Individuum getroffen, aber am Leben", hieß es deshalb zunächst von der Polizei. Der 33- Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er seinen Verletzungen erlag.

Polizistin Gesicht zerschnitten

Eine der beiden Polizistinnen erlitt schwere Verletzungen im Gesicht. Sie sei in ein Krankenhaus gebracht worden, Lebensgefahr bestehe nicht. Die zweite Beamtin sei leichter verletzt worden, hieß es von den Ermittlern, die den Tatort großräumig abriegelten.

Der Tatort in Charleroi
Foto: AFP
Polizisten am Tatort in Charleroi
Foto: EPA

Premier: "Deutliche Anzeichen für Terrorismus"

"Ich verurteile den Angriff in Charleroi auf das Schärfste", sagte Belgiens Ministerpräsident Michel in einer ersten Reaktion am Samstagnachmittag. Am Abend meldete er sich erneut zu Wort und sagte hinsichtlich des Motivs, "erste Anzeichen deuten sehr deutlich auf Terrorismus hin". Innenminister Jan Jambon sprach von einer "abscheulichen Tat".

In der belgischen Stadt Charleroi wurden Polizistinnen mit einer Machete attackiert.
Foto: AFP

In Belgien sind die Sicherheitskräfte seit den Brüsseler Anschlägen im März in erhöhter Alarmbereitschaft. Damals töteten Islamisten am Flughafen und in der U- Bahn mehr als 30 Menschen. Auch die Spur der Attentäter von Paris, wo im November 130 Menschen getötet wurden, führte nach Belgien.

Ein durch die Explosion zerstörter Schaukasten in Ansbach
Foto: APA/dpa/Karl-Josef Hildenbrand
Mohammad Daleel, der Attentäter von Ansbach
Foto: APA/AFP/AMAQ NEWS AGENCY/HANDOUT
Der Axt-Attentäter von Würzburg
Foto: APA/AFP/Aamaq News Agency
Die Sicherheitskräfte erschossen den Attentäter von Ansbach während seiner Flucht.
Foto: EPA, AP
Beim Anschlag in Nizza starben 84 Menschen.
Foto: AP
Der Attentäter von Nizza
Foto: Maxppp, AP
Die beiden IS-Schlächter von Rouen
Foto: Screenshot/Amaq

07.08.2016, 15:24
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum