Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 12:11
Foto: AFP/YARA NARDI

Flüchtlinge zahlten 3,8 Milliarden € an Asylmafia

19.11.2016, 14:21

Die Kosten für die Reise nach Deutschland oder Österreich liegen im Schnitt bei 7137 Euro, an die Asylmafia sind pro Kopf 3103 Euro zu zahlen - die Schlepper- Konzerne kassierten somit bisher von 1,2 Millionen Flüchtlingen 3,8 Milliarden Euro. Das sind Fakten aus einem neuen Forschungsbericht des deutschen Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), die bisher noch nicht veröffentlicht worden sind. Meinungsforscher interviewten für diese Studie 4500 Personen, die 2015 und 2016 eingereist sind.

Bei der genauen Durchsicht der 103 Seiten des aktuellen Berichts des IAB fallen sofort Daten auf, die bisher von kaum einem Medium veröffentlicht worden sind: So beantworteten die 4500 interviewten Flüchtlinge nicht nur Fragen zu ihrem Demokratiebewusstsein und Gleichberechtigung, sondern auch zu ihrer Flucht nach Europa und zu den Kosten dieser meist illegalen Einreise.

Foto: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Fluchtgründe: Krieg und "schlechtes Leben"

So war zwar für 70 Prozent der befragten Flüchtlinge die "Angst vor gewaltsamen Konflikten" ein Grund, das Herkunftsland zu verlassen, jedoch gaben auch 39 Prozent der Befragten an, dass sie aufgrund von "schlechten persönlichen Lebensbedingungen" die gefährliche Reise auf sich nahmen. Sieben Prozent der Flüchtlinge sagten, dass sie die Familie nach Europa geschickt hätte (Mehrfachnennungen waren möglich, Anm.).

Foto: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Interessant sind auch die Angaben der Asylwerber, warum sie nicht in den Transitländern (Griechenland, Serbien etc.) geblieben sind: 55 Prozent meinten, dort seien die Lebensbedingungen "zu schlecht".

Foto: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

7137 Euro im Schnitt für die Flucht nach Deutschland

Und die Migranten nannten in den Interviews auch die Kosten ihrer Reisen. Im Schnitt gab jeder Befragte 7137 Euro aus, 3103 Euro gingen davon an die Fluchthelfer - damit ist erneut belegt, dass die Asylmafia 3,82 Milliarden Euro verdient haben muss, da in den Jahren 2015 und heuer 1,1 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland und mindestens 130.000 nach Österreich gekommen sind.

Foto: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
Foto: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Übrigens: Im Schnitt verdienten die Flüchtlinge (laut Selbstauskunft) in ihren Herkunftsländern nicht mehr als 555 Euro, jene aus Afghanistan sogar nur 327 Euro, und die Migranten, die vom Westbalkan kamen (Albanien, Serbien, Kosovo etc.) nicht mehr als 191 Euro netto pro Monat.

Foto: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

19.11.2016, 14:21
Richard Schmitt, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum