Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.07.2017 - 05:44
Foto: AP, thinkstockphotos.de

Erdogan droht: "Europa wird bald türkisch sein"

14.04.2017, 16:01

Zwei Tage vor dem Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei ist der Wahlkampf in den Endspurt gegangen - mit einem Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, der auch die allerletzten Hemmungen abgelegt hat. Bei einem seiner wohl letzten Wahlkampfauftritte polterte er am Donnerstag voll Hass gegen Europa wild drauf los und drohte sogar mit einer Türkisierung des Kontinents. Der Ausgang des Referendums scheint trotz der Kampfrhetorik des "Sultans" aber weiter offen.

"Das Make- up im Gesicht Europas zerfließt", sagte Erdogan am Donnerstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in der Schwarzmeerstadt Giresun. "Das darunterliegende faschistische, rassistische, fremdenfeindliche, islamfeindliche Gesicht hat angefangen, sich zu zeigen. Sie haben nun angefangen zu zeigen, dass sie islamfeindlich sind. Sie können Muslime nicht ertragen."

Erdogan poltert gegen seine Gegner.
Foto: AFP

Europa ist aus Sicht Erdogans allerdings trotz dieser von ihm unterstellten Haltung auf die in Europa lebenden Türken angewiesen. "Was sie auch tun, es ist vergeblich. Die Zukunft Europas werden unsere fünf Millionen Brüder formen, die sich aus der Türkei dort angesiedelt haben", sagte der Staatschef. "Für Europa, dessen Bevölkerung altert, dessen Wirtschaft erlahmt und dessen Kraft versiegt, gibt es keinen anderen Ausweg."

Unter den Anhängern Erdogans befinden sich auch viele Frauen.
Foto: AFP

Erdogan warf Österreich, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz, Belgien "und vielen weiteren europäischen Ländern" vor, sich an die Seite seiner Gegner gestellt zu haben. "Seht her, heute greifen sie in allen europäischen Zeitschriften und Zeitungen diesen euren Bruder an. Was habe ich ihnen denn getan? Was haben sie gegen mich?" Erdogan hatte im Wahlkampf zum Referendum besonders Deutschland und den Niederlanden "Nazi- Methoden" vorgeworfen und damit scharfe Kritik in beiden Ländern ausgelöst.

Recep Tayyip Erdogan spricht zu seinen Anhängern.
Foto: AP

Ausgang des Referendums weiter offen

Doch obwohl Erdogan bei seinen Auftritten wie ein Star gefeiert wird und der Nein- Kampagne eine klare Führungsfigur fehlt, deuten alle Umfragen auf einen knappen Ausgang des Referendums hin. Eine neue Umfrage der Konda- Gruppe sieht das Ja bei 51,5 Prozent, während eine Umfrage der Sonar- Gruppe 51,2 Prozent für das Nein- Lager erwartet. Der Vorsitzende der oppositionellen CHP, Kemal Kilicdaroglu, rief erneut zum Nein auf, die Folgen des von Erdogan angestrebten Präsidialsystems für die Türkei seien nicht absehbar.

Erdogan-Gegner im Zuge des Türkei-Referendums
Foto: AFP

Die Abstimmung am Sonntag findet unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt. Die Dschihadisten des IS hatten in der letzten Ausgabe ihrer Zeitschrift "Al- Naba" zu Angriffen auf Wahllokale aufgerufen. Die Polizei nahm am Freitag fünf mutmaßliche IS- Anhänger in Istanbul fest, die einen "spektakulären Anschlag" am Referendumstag geplant haben sollen, wie die Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

Diese Auslandstürkin hat ihre Stimme bereits abgegeben.
Foto: AFP

Sultans "Krönung" - Abschied von Europa

Fest steht, dass das Referendum nicht allein über die Einführung eines Präsidialsystems entscheiden wird, sondern auch mit über die künftige Ausrichtung des Landes und sein Verhältnis zum Westen. Wenn Erdogan eine Mehrheit für die angestrebte Verfassungsänderung erhält, droht das Land sich noch weiter von demokratischen Standards zu entfernen und Europa ganz den Rücken zu kehren.

Trotz seiner Provokationen hat Erdogan auch in Deutschland zahlreiche Anhänger.
Foto: AP, APA/AFP/dpa/OLIVER BERG

Der Wahlkampf hat zu einer schweren Krise mit Europa geführt. Sollte Erdogan am Sonntag seinen Willen bekommen, könnte er das Verhältnis zur EU grundlegend zur Debatte stellen. Aber auch die EU müsste sich überlegen, wie sie mit einer zunehmend autoritären Türkei umgeht.

Kronen Zeitung, krone.at

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum