Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 19:43
Brad Pitt soll eine heftige Auseinandersetzung mit Sohn Maddox gehabt haben.
Foto: Viennareport

Brad Pitt wollte sich im Streit auf Maddox stürzen

23.09.2016, 13:45

Dass die Polizei von Los Angeles nicht wegen Kindesmisshandlung gegen ihn ermittelt, ist keine Beruhigung für Brad Pitt. Im Gegenteil. Denn laut "TMZ" verständigte die Kinderschutzstelle der LAPD direkt das FBI, weil die angeblichen Vorfälle auf einem Flug von Frankreich in die USA geschehen sein sollen. In der Luft soll ein Streit zwischen dem Hollywoodstar und seinem ältesten Sohn Maddox eskaliert sein, er soll sich sogar auf den Teenager gestürzt haben. Und in solchen Fällen ist die US- Bundespolizei zuständig.

Laut eines Insiders in der "New York Post" soll Pitt vehement die anonymen Anschuldigungen, handgreiflich gegen seine Kinder geworden zu sein, bestreiten. Dafür soll er aber zugegeben haben, seinen ältesten Sohn Maddox auf dem Flug im Privatjet nach Minnesota angeschrien zu haben.

Angelina Jolie und Brad Pitt mit den Kindern am Airport LAX
Foto: Viennareport

Wie "TMZ" jetzt berichtet, soll zuerst ein Streit zwischen Angelina Jolie und Brad Pitt ausgebrochen sein. Maddox sei seiner Mutter zur Hilfe geeilt, habe sie verbal verteidigt. Das habe den Schauspieler noch mehr in Rage gebracht. So sehr, dass sich der 52- Jährige schließlich auf den 15- Jährigen stürzen wollte. Dass es nicht zu Handgreiflichkeiten gekommen sei, sei ausschließlich dem Eingreifen Jolies zu verdanken, die sich schützend zwischen ihren Sohn und ihren Noch- Ehemann geworfen habe.

Streit als Auslöser für Scheidung?

Auch die britische "Sun" berichtet darüber, dass ein Streit zwischen Pitt und Maddox aus den Fugen geraten sei. "Die beiden waren sich nicht einig", wird ein Hausangestellter der Familie zitiert. "Ich weiß, dass es bereits auf dem Weg zum Flughafen angefangen hat und im Flugzeug eskaliert ist. Es war so eine Teenager- Sache."

Und ein anderer langjähriger Mitarbeiter des Brangelina- Clans fügt hinzu: "Ich habe sie am Ende der Nacht am Flughafen abgeholt. Es war offensichtlich eine angespannte Stimmung. Da hatte es auf jeden Fall verletzte Gefühle gegeben, aber ich habe nichts gesehen, was auf Missbrauch schließen ließe."

Brad Pitt und Angelina Jolie mit Sohn Pax und Tochter Shiloh
Foto: Viennareport

Das kann der Insider der "New York Post" nur bestätigen. Zu keiner Zeit habe Pitt den 15- Jährigen körperlich attackiert, berichtet die Zeitung. Trotzdem habe der Vorfall füer Angelina Jolie ausgereicht, am nächsten Tag die Scheidung einzureichen und das alleinige Sorgerecht für Maddox (15), Pax (12), Zahara (11), Shiloh (10), Knox und Vivienne (beide 8) zu verlangen. Jolie wolle ihrem Noch- Ehemann sogar das Besuchsrecht verweigern, berichten US- Medien.

Ein enger Bekannter von Pitt verteidigt aber seinen Freund: "Brad hat nie eines seiner Kinder geschlagen. Angelina hat das Gerücht in die Welt gesetzt, um die Kinder für sich allein zu bekommen. Sonst kann sie nicht nach New York ziehen und für die Vereinten Nationen arbeiten."

Brad Pitt und Angelina Jolie mit ihren sechs Kindern im Jahr 2011 bei einem Ausflug in New Orleans
Foto: Viennareport

Verwirrung um Ermittlungen durch das FBI

Dennoch: Jolie scheint an ihrer Version der Dinge festzuhalten. Am Donnerstag in der Früh stand die Polizei vor dem Tor der Brangelina- Villa in Los Angeles. Was sie wollten, ist bislang nicht bekannt. Angeblich haben sie das Grundstück auch wenige Minuten später wieder verlassen.

Verwirrung herrscht derzeit auch um die Ermittlungen gegen Brad Pitt. Zuerst hieß es, die Polizei von Los Angeles habe sich dem Fall angenommen. Dann das Dementi. "Wir führen keine strafrechtlichen Ermittlungen gegen Herrn Pitt oder sind an solchen beteiligt", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Entsprechende Berichte im Promi- Portal "TMZ" und dem "People"- Magazin könne er nicht bestätigen. "Ich kann Ihnen auch nicht sagen, warum die so etwas berichten würden."

Angelina Jolie und Brad Pitt
Foto: AFP

Dennoch: Ermittlungen gegen Brad Pitt sollen laufen - allerdings würden diese vom FBI geführt, weil es sich um einen "Vorfall in einem Flugzeug" handele, sagte ein Polizei- Sprecher. Und FBI- Sprecherin Laura Eimiller meinte Donnerstagabend, die Bundesbehörde prüfe derzeit lediglich, ob Ermittlungen wegen Kindesmisshandlung bezüglich des Vorfalls im Privatjet aufgenommen werden. "Das FBI sammelt weiter Fakten und wird untersuchen, ob eine Ermittlung auf Bundesebene verfolgt wird."

23.09.2016, 13:45
dal, krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum