Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 21:34
Bundeskanzler Christian Kern
Foto: APA, thinkstockphotos.de

Verhandlungen mit der Türkei: Kern korrigiert sich

17.09.2016, 18:37

Geht nun auch Bundeskanzler Christian Kern vor der Türkei in die Knie? Beim EU- Gipfeltreffen in Pressburg ist er laut eines Medienberichts nämlich von seiner Forderung abgerückt, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abzubrechen. "Es ist jetzt nicht die beste Zeit, um einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen zu verlangen", sagte Kern der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zufolge, die sich auf übereinstimmende Angaben aus Teilnehmerkreisen berief. Kern habe demnach im Kreis der europäischen Kollegen einen "realistischen" Umgang mit Ankara angemahnt - das entspreche dem Konsens der Regierungschefs.

Zudem habe sich Kern ausdrücklich dafür ausgesprochen, das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei zu erfüllen. Damit habe Kern Äußerungen von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) kassiert, der eine einseitige Kündigung des Pakts durch die Europäer ins Gespräch gebracht hatte.

Von sozialdemokratischen Regierungschefs unter Druck gesetzt?

Angeblich sei Kern vonseiten der sozialdemokratischen Partei- und Regierungschefs unter Druck gesetzt worden, seine Position zu ändern. Anfang August hatte Kern im österreichischen Fernsehen noch angekündigt, er werde in Bratislava "den Abbruch der Beitrittsverhandlungen" mit der Türkei "zur Diskussion stellen und ein alternatives Konzept verlangen". Auch wenn es weiterhin enge Beziehungen zu Türkei brauche, sei ein eventueller Beitritt zur Union lediglich eine "diplomatische Fiktion", sagte Kern damals.

Aus anderen EU- Staaten gab es großen Widerspruch, EU- Kommissionschef Jean- Claude Juncker bezeichnete einen möglichen Abbruch als "schwerwiegenden außenpolitischen Fehler". Kern räumte am Freitag ein, dass die Gespräche wohl fortgesetzt werden.

Kanzler Kern
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

Kanzleramt bestreitet Medienbericht

Das Kanzleramt bestreitet den aktuellen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", wonach Kern im Kreise seiner EU- Amtskollegen bei seiner Forderung nach einem Abbruch der EU- Beitrittsgespräche mit der Türkei eine Kehrtwende vollzogen hätte. Kern halte an der Forderung nach einem Abbruch fest, sagte seine Sprecherin Susannika Glötzl der am Samstag. Ihr zufolge habe es auch keinerlei Druck von EU- Parteikollegen zu einer Kehrtwende gegeben.

Am Freitagabend sagte Kern in der "ZiB2", dass er von einer Fortsetzung der EU- Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ausgehe. "Sie werden wohl fortgesetzt werden", so Kern in einer Liveschaltung vom EU- Gipfel in Pressburg. Dass andere EU- Staaten keinen Abbruch wollten, erklärte der SPÖ- Chef mit "großen Sorgen, dass die Flüchtlingsvereinbarung mit der Türkei nicht hält". "In der Analyse" erfahre die österreichische Position zu den Türkei- Beitrittsverhandlungen durchaus Zustimmung, sagte Kern mit Blick auf die wirtschaftliche und demokratische Entwicklung des Kandidatenlandes. "Ich bin ganz fest überzeugt, dass die Türkei, so wie sie dasteht, nicht der EU beitreten wird."

Foto: ASSOCIATED PRESS

Unter dem Flüchtlingsabkommen nimmt die Türkei seit April auf den griechischen Inseln ankommende Flüchtlinge zurück. Dabei wurde ein besonderer Mechanismus für die Schutzsuchenden aus Syrien vereinbart: Für jeden zurückgeführten Syrer sollen die EU- Staaten einen syrischen Flüchtling aus der Türkei aufnehmen. Seither ist die Zahl der Flüchtlinge, die über das Meer in Griechenland ankommen, stark gesunken.

17.09.2016, 18:37
fho, krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum