Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 23:39
Zahlreiche Rollstuhlfahrer konnten am Mittwoch die U-Bahn-Station nicht verlassen.
Foto: Daniel Landau

Rollstuhlfahrer kämpfen für Lift in Öffi- Station

14.07.2016, 16:45

Die Stadt Wien hat kein Budget für einen Aufzug. Zum Leidwesen vieler gehbehinderter Menschen wird es daher in der U- Bahn- Station Stephansplatz keinen ausreichend barrierefreien Zugang geben - und das bis mindestens 2027. Bezirksvorsteher Markus Figl tobt, Behindertenvertreter zeigen sich enttäuscht.

Derzeit gibt es lediglich einen Aufzug in der U- Bahn- Station Stephansplatz. Als sich Grünen- Politiker Daniel Landau am Mittwoch ein Bild von der Lage machen wollte, war dieser jedoch auch außer Betrieb. Die Folge: Zahlreiche Rollstuhlfahrer kamen nicht mehr aus der Station heraus.

Der Ärger vieler Betroffener ist groß. So hatten die Stadt und die Wiener Linien im Rahmen der Stephansplatz- Sanierung versprochen, einen zweiten Lift zu installieren. Die Kosten dafür in Höhe von zwei Millionen Euro seien nun aber zu hoch.

"Ein Armutszeugnis"

Jetzt drängt die Zeit, denn im August wird die Generalsanierung freigegeben. Dann herrscht gleich für zehn Jahre Aufgrabungsstopp. Damit ist klar: "Entweder die Stadt Wien steht zu ihrem Versprechen und gibt zwei Millionen für den Lift frei oder es heißt zehn Jahre warten", kritisiert Figl. "Ein Armutszeugnis", so die Behindertenvertreter vom Verein Bizeps. Mehr Unterstützung von der eigenen Partei wünscht sich Landau.

"Zweiter Lift nicht notwendig"

In der Stadt sieht man das gebrochene Versprechen entspannt: "Ein zweiter Lift ist einfach nicht notwendig", so eine Sprecherin der zuständigen Öffi- Stadträtin Ulli Sima. Unterstützung erhält sie von den Wiener Linien: "Der Großteil der Fahrgäste steigt nur um. Dafür stehen ihnen drei Aufzüge zur Verfügung. Der Lift zum Stephansplatz ist gut frequentiert, aber nicht ausgelastet", so ein Sprecher. "Das Argument, ein zweiter Aufzug sei nicht notwendig, ist an Realitätsferne nicht zu überbieten", so Figl, der den Zuständigen eine Verschleppungs- und Verzögerungstaktik vorwirft.

14.07.2016, 16:45
Isabella Kubicek, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum