Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 05:59
Foto: Klemens Groh, Peter Tomschi

Mehr Sicherheit für Wiens Krankenhäuser gefordert

21.02.2015, 16:55
Sicherheitsalarm in Wiens Spitälern: Beschimpfungen, Übergriffe, Gewalt - die Attacken auf Personal in Krankenhäusern werden immer häufiger. Jüngster Vorfall im AKH: Ein Iraner rastete im Kreißsaal aus, weil seine Frau keinen Kaiserschnitt bekam. Rufe nach mehr Sicherheit werden laut, der Chefarzt warnt.

Die diensthabende Medizinerin wollte das Baby auf natürlichem Weg zur Welt bringen. Das ließ den Iraner rotsehen. Laut Protokoll riss der tobende Mann elektronische Kabel aus den Geräten und beschimpfte das Personal mit Worten wie "Nazi" und "feige Sau".

Der Vorstand der Abteilung für Frauenheilkunde, Peter Husslein, lässt den Vorfall jetzt strafrechtlich prüfen. Daneben prangert der Professor in einem langen Mail die seiner Ansicht nach untragbaren Zustände in den Ambulanzen an: Fast schon täglich würden Ärzte, Schwestern oder Pfleger nicht nur mit Worten attackiert. Meist seien es Familienangehörige, die alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss ausrasten - "was erschüttenderweise relativ oft der Fall ist", so der Mediziner.

"Rückmeldung von der Front"

"Ich scheue mich nicht, darauf hinzuweisen, dass die Auseinandersetzungen häufiger mit gebrochen Deutsch sprechenden Patientinnen - vor allem aber deren Angehörigen - stattfinden. Die Rate der keiner geregelten Beschäftigung Nachgehenden (wiederum hauptsächlich Angehörige) ist in dieser Patientinnengruppe auffallend hoch. Ich empfinde es als meine Pflicht, eine 'Rückmeldung von der Front' zu geben", so Husslein weiter.

Die Sicherheitsausstattungen seien in den Spitälern - wenn überhaupt - nur in "homöopathischen Spuren" vorhanden. Das riesige Allgemeine Krankenhaus hat lediglich acht Securitys, andere Spitäler noch weniger. Wiens FPÖ- Stadtrat David Lasar fordert deshalb: "Das Sicherheitspersonal im AKH gehört massiv aufgestockt, um Ärzte, Schwestern und Pfleger besser zu schützen." Und auch der Rechnungshof hat den geringen Schutz für Patienten und Personal kritisiert.

21.02.2015, 16:55
Alex Schönherr, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum