Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 03:06
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, thinkstockphotos.de

FPÖ- Chef Strache beendet rot- blaue Fantasien

26.11.2016, 16:59

"Völlig abseits der Realität" findet FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache die aktuelle rot- blaue Zukunftsmalerei, die seit der "Kuschelshow" mit Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) entstanden ist. "Was aus einer Diskussion gemacht wurde, in der man lediglich von der Tonalität her korrekt miteinander umgegangen ist, aber inhaltlich völlig andere Positionen vertreten hat", belustigt den freiheitlichen Parteichef.

"Krone": Herr Strache, Rot- Blau scheint salonfähig?
Strache: Das machen die Medien daraus. Ich glaube, es ist klar geworden, dass unsere Positionen deutlich anders gelagert sind als die von Herrn Kern, der sich selber keine Zusammenarbeit vorstellen kann. Es geht um die Verantwortung der SPÖ seit zehn Jahren. Da kann die SPÖ nicht mit einer neuen Schaufensterpuppe, die nun Christian Kern heißt, hergehen und so tun, als sei jetzt alles neu.

Video: Rot- blaue "Flirtshow" - die besten Sager von Strache und Kern!

Video: ORF

Was trennt Sie inhaltlich?
Kern drängt die SPÖ noch weiter nach links. Da wären seine Steuerbelastungsideen. Er denkt eine Vermögenssteuer, Maschinensteuer, Erbschaftssteuer an, wo wir Entlastungen brauchen, um die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt anzukurbeln. Wenn Pensionisten, die Jahrzehnte gearbeitet haben, an der Armutsgrenze leben, nicht die notwendige Erhöhung von 1,3 Prozent erhalten, dann ist das keine soziale Politik. Und natürlich die Völkerwanderungsfrage, bei der wir Milliarden an Zusatzkosten haben. Die Exekutive hat von Jänner bis August 140.000 illegal eingereiste Personen aufgegriffen, wir sind lange über die Grenze von 37.500 hinweg.

Foto: Zwefo

Wie schauen Ihre Vorschläge aus?
Mehr über Schutz auf Zeit statt über Integration reden und konsequent jene außer Landes bringen, die kein Recht haben, hier zu sein. Genau das passiert nicht. Wir müssen unsere Grenzen sichern. Wir erleben eine EU, die es bei den Außengrenzen nicht schafft, weil sie wohl nicht will.

Haben Sie mit der ÖVP da mehr Gesprächsebene?
Was jetzt an Gesprächsebene mit einem SPÖ- Chef da ist, hat es mit der ÖVP immer gegeben. Das ist ein Normalzustand, der selbstverständlich sein sollte. Mit Niessl oder Schickhofer gibt es schon mehr als die Gesprächsebene. Wichtig ist, dass man den Kurs verändert. Nicht nur die Tonalität als taktische Variante. Wir sind in vielen Bereichen Themenführer, da sollte man uns gar nicht ausgrenzen. Deshalb ist der 4. Dezember die wichtigste Wahl, weil der Präsident direkt vom Volk demokratisch gewählt und nicht verhinderbar ist. Auch bei uns ist das Unmögliche möglich.

Foto: APA/HANS PUNZ, APA/HERBERT PFARRHOFER

Apropos Wahl: Vor einem Jahr hatten Sie es in Wien mit Bürgermeister Häupl zu tun. Mit Kern verstehen Sie sich da wohl besser.
Häupl spricht ja gar nicht mit mir. Er sagt gleich: Mit der FPÖ will ich gar nicht reden.

Sind Sie heute mit Blick auf Wien froh, dass Sie nicht Bürgermeister geworden sind?
Wie kann man froh sein, dass die Zukunft seiner Kinder und Enkelkinder in Wien kaputt gemacht wird. Das war eine Riesenchance, die leider nicht gelungen ist. Die rot- grünen Kennzahlen in Wien sind schlimmer als die rot- schwarzen auf Bundesebene. Eine Arbeitslosigkeit von 15 Prozent. Eine Rekordverschuldung von sechs Milliarden Euro. Die Kostenexplosion beim KH Nord von 600 Millionen Euro auf 1,5 Milliarden Euro. 180.000 Mindestsicherungsbezieher. Gebührenerhöhungen wie Kanal, Wasser oder Müll ab 2017. Und gleichzeitig gibt es die innerparteiliche SPÖ- Spaltung in Wien. Vergleichbar mit Knittelfeld!

26.11.2016, 16:59
Maida Dedagic, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum