Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 22:11
Marlene W. (li.) und Sarah Mae B. retteten das Leben des Straßenbahnchauffeurs.
Foto: Martin A. Jöchl / Video: Martin A. Jöchl

Diese zwei Heldinnen retteten den Chauffeur

19.11.2016, 20:02

Es waren dramatische Szenen, die sich am Freitag in der Thaliastraße im Wiener Bezirk Ottakring abgespielt haben. Ein 57 Jahre alter Straßenbahnfahrer der Linie 46 erlitt während der Fahrt einen Herzinfarkt und verlor das Bewusstsein. Der Zufall wollte es offenbar, dass sich just zu diesem Zeitpunkt eine 25- jährige Krankenschwester und deren Kollegin im hinteren Teil des Zuges befanden. Gemeinsam mit weiteren Öffi- Nutzern brachten sie den Bim- Fahrer ins Freie. Zwei Polizisten waren Augenblicke später mit einem Defibrillator zur Stelle.

Kurz nachdem der 57- Jährige zusammengesackt war, setzte auch bereits die automatische Notbremsung der Straßenbahn ein. Dadurch wurde die Krankenschwester Sarah Mae B. überhaupt erst auf den medizinischen Notfall aufmerksam, eilte nach vorne und entdeckte den regungslosen Mann am Fahrersitz.

Marlene W. (li.) und Sarah Mae B. retteten das Leben des Straßenbahnchauffeurs.
Foto: Martin A. Jöchl

Mit Notfallhammer Scheibe eingeschlagen

Die 25- Jährige griff sofort zum Notfallhammer und schlug damit die Fensterscheibe zur Fahrerkabine ein. Weitere Fahrgäste, die auf das dramatische Geschehen aufmerksam wurden, eilten der jungen Frau zu Hilfe. Mit vereinten Kräften befreiten sie den Bewusstlosen aus der Kabine und trugen ihn auf die Straße. Dort legten sie das Opfer behutsam auf dem Gehsteig ab, die junge Krankenschwester sowie ihre 30 Jahre alte Kollegin Marlene W. begannen sofort mit der Reanimation des 57- Jährigen.

In der Straßenbahn der Linie 46 erlitt der 57-Jährige einen Herzinfarkt.
Foto: Martin A. Jöchl

Auch die beiden Polizisten Christoph O. und Philipp S., die sich gerade auf Streife befanden, wurden auf den Notfall aufmerksam und eilten mit einem mobilen Defibrillator herbei.

Die beiden Polizisten Christoph O. und Philipp S. eilten mit einem mobilen Defibrillator zu Hilfe.
Foto: LPD WIEN

In der Zwischenzeit alarmierten Zeugen die Rettung. Der Notarzt übernahm die weitere Behandlung des Mannes - er wurde ins Spital eingeliefert. "Der 57- Jährige befindet sich mittlerweile in stabilem Zustand, die Lebensgefahr allerdings ist noch nicht gebannt", so Polizeisprecher Thomas Keiblinger Samstagmittag gegenüber krone.at.

19.11.2016, 20:02
chs, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum