Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 04:51
Angestellte wie Zhang Jian Dan klagen über die Zustände am Wiener Westbahnhof.
Foto: Peter Tomschi

"Am Westbahnhof ist die Situation unerträglich"

29.12.2016, 16:55

Der Wiener Westbahnhof kommt einfach nicht zur Ruhe: Erneut gerieten am Dienstagabend zehn junge Tschetschenen und Afghanen aneinander. Bei einer Massenschlägerei flogen die Fäuste , ein 20- Jähriger wurde mit einem Messer verletzt. Die Unternehmer vor Ort haben es satt: "Die Situation ist unerträglich."

Schlägerei zwischen zwei Männern, 41- Jähriger mit mehreren Messerstichen schwer verletzt, handfester Streit unter Jugendlichen, 83- jährige Pensionistin bestohlen, Passantin mit Pfefferspray attackiert, randalierende 25- Jährige, und am Dienstag kam es erneut zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen zwei verfeindeten Banden. Die Liste der diesjährigen Polizeieinsätze am Westbahnhof ist lange.

Die Haupthalle des Wiener Westbahnhofs
Foto: Peter Tomschi

"In der Nacht geht es hier schlimm zu"

Leidtragende sind die Anrainer, Öffi- Fahrgäste und die dort ansässigen Betriebe. 22 Betriebe wandten sich deshalb im Sommer mit einer Petition an die Polizei. "In der Nacht geht es hier schlimm zu", erzählt der Mitarbeiter einer Imbissbude. Er möchte lieber anonym bleiben, zu oft wurde er schon bedroht. Ziegelsteine und andere Wurfgeschosse landeten bereits in dem kleinen Laden. "Vor einem Jahr war es besonders schlimm, dank der Polizeipräsenz hat sich die Lage etwas verbessert", so der Angestellte.

Foto: Peter Tomschi

"Im Gegenteil, es wird schlimmer", meint hingegen Zhang Jian Dan. Der Mitarbeiter eines asiatischen Fast- Food- Lokals: "Kaum ist die Polizei weg, gibt es wieder Probleme."

Zhang Jian Dan arbeitet in einem Asia-Fast-Food-Lokal: "Es wird schlimmer."
Foto: Peter Tomschi

Polizei: "Nehmen die Sache sehr ernst"

"Bei vielen Auseinandersetzungen handelt es sich um Revierkämpfe. Einheimische sind nicht betroffen", sagt Polizeisprecher Johann Golob. "Wir nehmen die Sache sehr ernst und halten Kontakt zu den Kommunen." Oft würde es den Jugendlichen allerdings an Arbeitsplätzen, Ausbildung und Rückhalt in der Familie fehlen. Golob: "Integrationsarbeit kann die Polizei nicht übernehmen."

Foto: APA/Herbert Neubauer (Archivbild)

Isabella Kubicek, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum