Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.07.2017 - 10:45
Foto: Martin A. Jöchl, Johann Haginger, APA/HERBERT PFARRHOFER

2017 brechen harte Zeiten für Verkehrssünder an

28.12.2016, 06:08

Die Zeiten für Verkehrssünder werden härter: Ab 1. Jänner 2017 stehen sukzessive Gesetzesverschärfungen am Plan. Alkolocks werden eingeführt, Radarfotos als Beweis verwendet - nicht mehr nur um Raser zu überführen, sondern etwa auch Gurtenmuffel oder Handysünder. Und für Führerscheinneulinge gelten längere Probezeiten.

Im Detail sehen die Neuerungen im heimischen Straßenverkehr so aus:

  • Auf die Geduldsprobe werden vor allem Führerscheinneulinge gestellt: Ab 1. Juli wird die Probezeit auf drei Jahre ausgeweitet (auch bei L17- Fahranfängern). Und: Wer während der Probezeit beim Telefonieren erwischt wird, muss kostenpflichtig eine Nachschulung absolvieren.
  • Mit 1. September können sich Alko- Sünder die Wegfahrsperre Alkolocks (Testphase: fünf Jahre) teuer einbauen lassen. Wer den Versuch wagt und bei jeder Fahrt seine Promillewerte testet, um starten zu können, erspart sich die Hälfte der Führerschein- Entzugszeit.
  • Radar- Beweis: Anhand der Fotos dürfen künftig auch Telefonieren am Steuer, Fahren ohne Sicherheitsgurt, mangelnde Kindersicherung und unerlaubte oder unzulässige Personenbeförderung bestraft werden. Wann das Gesetz in Kraft tritt, ist jedoch noch offen.
  • IG- Luft: Fahrzeugschlüssel weg und Radklammern draufmontiert - das droht Lenkern, die 100 km/h- Geschwindigkeitsbeschränkungen aufgrund des Immissionsschutzgesetzes ignorieren.

Foto: Bildagentur Mühlanger

Interview mit ÖAMTC- Chefjurist Martin Hoffer

"Krone": Was halten Sie von den Neuerungen?
Martin Hoffer: Im Großen und Ganzen sind sie ganz okay.

Wer kann Fotos von Autofahrern machen?
Die Polizei. Gültig sind nur diese behördlichen Bilder.

Was ist mit privaten Fotos, die man von einem Autofahrer gemacht hat, über den man sich z.B. wegen Telefonieren am Steuer ärgert?
Private Fotos gelten nicht als Beweis.

Wie ist es mit Alkohol am Steuer?
Nach der Hälfte der Entzugsdauer kann sich der betroffene Autofahrer einen Alkomaten in sein Auto einbauen. Auf eigene Kosten. Es gibt dann auch noch einen eigenen Führerschein.

Martin Hoffer
Foto: ÖAMTC

Sandra Ramsauer und Erich Schönauer, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Jetzt Fan werden!
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum