Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
31.05.2016 - 13:24
Foto: AFP, APA/HELMUT FOHRINGER

Kurz: "Migranten geht es nicht um Schutzsuche"

03.03.2016, 11:16

Außenminister Sebastian Kurz hat scharfe Kritik am derzeitigen Flüchtlingschaos an der mazedonisch- griechischen Grenze geübt. "Wir müssen ehrlich aussprechen, dass es den Migranten hier nicht um die Suche nach Schutz geht, sondern um eine bessere ökonomische Zukunft. Es gibt daher keinen Fluchtgrund aus Griechenland", so Kurz. Es könne ihm zufolge nicht sein, "dass die, die es bis nach Griechenland schaffen, automatisch weiterreisen dürfen". Je schneller man das Durchwinken nach Norden beende, desto eher werde der Flüchtlingsstrom abreißen.

Laut Kurz machen sich die Flüchtlinge, die nach Europa strömen, nicht auf den Weg, "um in einem Lager in Lesbos zu leben, sondern um ihre Wohnung in Berlin zu beziehen". Der Außenminister bot Griechenland zwar Unterstützung in der Flüchtlingskrise an, bekräftigte aber auch die Kritik an Athen. "Wir Österreicher haben ohne internationale Hilfe 100.000 Leute untergebracht. In ganz Griechenland sind derzeit 25.000 Flüchtlinge, obwohl die Bilder anderes suggerieren", sagte Kurz gegenüber der "Süddeutschen Zeitung".

In diesem Zusammenhang bezeichnete er es als "absurde Situation", dass die Migranten an der mazedonischen Grenze - wir berichteten  - "demonstrieren und Gewalt anwenden, um von einem EU- Land in ein Nicht- EU- Land zu kommen", sagte Kurz.

"Nicht hochwertiger, Flüchtlinge in der Türkei aufzuhalten"

Für Kurz gibt es in der Flüchtlingsfrage ohnehin nur zwei Wege: "Entweder wir lassen die Menschen durch, oder wir stoppen sie." In Anspielung auf Kritiker wie seinen deutschen Amtskollegen Frank- Walter Steinmeier, der die Gewalt an der griechisch- mazedonischen Grenze als Beweis dafür gewertet hatte, dass "eigene nationale Wege nicht zur Lösung führen", stellte Kurz die Frage, wie "das in der Türkei ablaufen wird". "Menschen werden mit Polizeigewalt aufgehalten werden müssen, das wird nur weiter entfernt von uns passieren, wo vielleicht nicht so viele TV- Kameras präsent sind."

Chaos an der griechisch-mazedonischen Grenze
Foto: ASSOCIATED PRESS

"Es ist moralisch nicht hochwertiger, wenn die Flüchtlinge in der Türkei aufgehalten werden, als wenn man sie in Griechenland oder in Mazedonien aufhält. Für die Flüchtlinge bedeutet es das Gleiche, nämlich dass sie nicht nach Mitteleuropa durchkommen", so der Außenminister.

Nicht- Einladung Athens bei Westbalkan- Konferenz "richtig"

Kurz verteidigte auch die Entscheidung, Athen nicht an der umstrittenen Wiener Westbalkan- Migrationskonferenz zu beteiligen. Der griechische Außenminister habe noch vor drei Wochen bei einem Treffen mit seinen Kollegen aus den Ländern der Balkanroute betont, "er wolle nicht bei einer Konferenz dabei sein, wo es darum geht, den Zustrom zu reduzieren", sagte Kurz. "Wir wussten: Wenn wir einen Beschluss zustande bringen wollen, ist es sinnvoll, sich mit den Staaten abzustimmen, die an einem Strang ziehen."

Flüchtlingsströme reißen nicht ab

Donnerstagfrüh sind in der griechischen Hafenstadt Piräus wieder fast 600 Migranten von den Ägäisinseln angekommen. Weitere 515 Migranten sollten laut Staatsradio am Nachmittag folgen. Keine Entspannung gibt es auch an der griechisch- mazedonischen Grenze bei Idomeni: Laut griechischen Medienberichten warten mittlerweile mehr als 11.000 Migranten auf der griechischen Seite der Grenze. Am Mittwoch hatten die Behörden begonnen, notdürftig ein kleines Lager für diese Menschen zu bauen. Ihre Versorgung werde immer schwieriger, warnten mehrere humanitäre Organisationen.

Aus Protest gegen die stockende Einreise nach Mazedonien blockierte eine Flüchtlingsgruppe am Donnerstagvormittag die internationale Eisenbahnstrecke. Flüchtlinge hätten sich auf die Strecke gelegt, ein Güterzug, der aus Mazedonien nach Griechenland unterwegs war, musste aufgehalten werden, berichtete die serbische Presseagentur Tanjug.

Foto: APA/AFP/Louisa Gouliamaki

Asylanträge: Österreich Zweiter hinter Deutschland

Was die Asylanträge betrifft, bleibt Österreich auch nach der Einführung des Grenzmanagements mit seinen Tageskontingenten EU- Spitze. Mit 497 Asylanträgen zwischen 24. Februar und 1. März lag unser Land an zweiter Stelle hinter Deutschland (12.543 Asylanträge). Das Grenzmanagement mit höchstens 80 Asylanträgen pro Tag wurde am 20. Februar eingeführt.

Dahinter liegen - in dieser Periode - Schweden (442 Anträge), Griechenland (348), Bulgarien (314), Ungarn (189), Slowenien (74), Finnand (61), Kroatien (31), Norwegen (27), Mazedonien (4) sowie Bosnien- Herzegowina (1).

Lesen Sie auch:

03.03.2016, 11:16
AG/red
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum