Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.10.2014 - 10:03

FBI verhaftet 14 Anonymous- Hacker in den USA

20.07.2011, 14:17
FBI verhaftet 14 Anonymous-Hacker in den USA (Bild: Zoom.in)
Foto: Zoom.in
Die US- Bundespolizei FBI hat nach eigenen Angaben 14 mutmaßliche Mitglieder der Hackergruppe Anonymous festgenommen. Ihnen werde Verschwörung sowie "vorsätzliche Beschädigung geschützter Computer" vorgeworfen, teilte das FBI mit. Zudem werden sie verdächtigt, der Enthüllungsplattform WikiLeaks geheime US- Regierungsdaten zugespielt zu haben. In Großbritannien und den Niederlanden kam es ebenfalls zu Verhaftungen.

In den USA durchsuchten die Ermittler nach FBI- Angaben mehr als 72 Orte in neun US- Bundesstaaten sowie im Hauptstadtbezirk Washington. Die 14 US- Verdächtigen im Alter von 20 bis 42 Jahren werden beschuldigt, im vergangenen Dezember Cyberattacken auf die Bezahlplattform PayPal gestartet zu haben.

Nach der Festnahme von WikiLeaks- Gründer Julian Assange wegen Vergewaltigungsvorwürfen hatten Unterstützer der Enthüllungsplattform außerdem Angriffe auf weitere Unternehmen gestartet, die sich geweigert hatten, weiterhin Spenden an WikiLeaks weiterzuleiten. Dies betraf unter anderem die Internetseiten von Visa und Mastercard.

"Die Angeklagten werden mehrerer Fälle der Verschwörung und der vorsätzlichen Beschädigung geschützter Computer beschuldigt", teilte das FBI mit. Darauf stehen bei einem Schuldspruch Haftstrafen von jeweils fünf bis zehn Jahren und Geldstrafen von jeweils 250.000 Dollar (umgerechnet rund 176.000 Euro).

Weitere Festnahmen in Europa

Doch nicht nur das FBI konnte Anonymous- Hacker verhaften, auch in Europa klickten bei einigen Mitgliedern der Gruppe die Handschellen. In den Niederlanden wurden vier Personen zwischen 17 und 35 Jahren verhaftet, in Großbritannien ging der Polizei ein gerade einmal 16 Jahre alter Hacker ins Netz.

Neue Aktionen angedroht

Nach den Razzien kündigten Personen aus dem Umkreis von Anonymous an, ihre Aktionen weiter fortzusetzen. "Erwartet uns. Wir werden weiter voranschreiten!", schrieb ein Aktivist mit dem Pseudonym Sabu über den Kurzmitteilungsdienst Twitter. In einem offenen Chat- Room von Anonymous meinte ein Teilnehmer: "Jetzt ist nicht die Zeit für Scherze. Jetzt ist die Zeit zum Handeln."

Homepages von SPÖ und FPÖ gehackt

Die Gruppe Anonymous trat erstmals 2008 mit Aktionen gegen die umstrittene Organisation Scientology auf. Vor wenigen Wochen hatte die Hackergruppe auch in Österreich für Aufsehen gesorgt, als sie die Homepages von SPÖ und FPÖ lahmgelegt hatte (siehe Infobox). Anonymous möchte durch seine Angriffe gegen "Regierungen, Banken und andere korrupte Institutionen" vorgehen, wie die Gruppe selbst immer wieder betont.

Hervorgegangen ist die Gruppe aus dem 2003 gegründeten Internetforum 4Chan. Ihr Wahrzeichen sind Masken, die dem Porträt des britischen Königsgegners Guy Fawkes (1570- 1606) nachempfunden sind. Ihre Aktionen stellt die Gruppe unter das Motto "We are Anonymous. We are Legion. We do not forgive. We do not forget. Expect us!" ("Wir sind Anonymous. Wir sind viele. Wir verzeihen nicht. Wir vergessen nicht. Erwartet uns!")

AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum