Mo, 23. April 2018

Puchenau macht mobil

10.01.2018 18:08

Radweg erhitzt die Gemüter

Knapp 200 Sympathisanten waren auf Einladung des Aktionskomitees "Kein touristischer Radweg südlich der B 127" gekommen, um ihre Ängste hinsichtlich der Pläne des Landes kundzutun. Pläne, die FP-Verkehrslandesrat Günther Steinkellner gestern verteidigte.

"Herr Landesrat, warum versenken Sie hier sinnlos unser Steuergeld?" Mit diesem Transparent machten die um ihre Au und ihr Gartenstadt-Idyll besorgten Puchenauer mobil. Sie verstehen nicht, warum der Plan, den Weg mittels Unterführung nördlich der B 127 zu führen, fallen gelassen wurde.

Steinkellner klärt auf
FP-Verkehrslandesrat Günther Steinkellner hat die Erklärung parat: "Diese Variante hätte Fahrstreifensperren von bis zu zehn Monaten zur Folge gehabt." Ein Verkehrsinfarkt wäre vorprogrammiert gewesen. Den Vorwurf, die teuerste Variante zu verwirklichen, entkräftet er: "Die Mittel, die durch den Wegfall der Unterführungsvariante entstehen, werden für den Ausbau einer attraktiven Radhauptroute genutzt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden