Fr, 20. April 2018

Juwelier ermordet

08.01.2018 05:23

Bluttat: Spur führt nach Villach

Sex, Schmuck, Erpressung und Schwarzgeld - diese Schlagworte stammen nicht aus einem italienischen TV-Krimi, sondern sind die Ermittlungsergebnisse einer echten Bluttat in Triest. Für eine vermeintliche Venusfalle klickten die Handschellen, zu einer Übergabe von 100.000 Euro in Villach kam es nicht mehr

Zur Vorgeschichte: Die noch flüchtigen Killer waren in der Nacht auf den 20. Dezember in das Anwesen des italienischen Juweliers Aldo Carlo (75) in einem Vorort der Hafenstadt Triest eingedrungen. Die Kriminellen töteten den Preziosen-Händler, verletzten auch dessen betagte Mutter (94) schwer und flüchteten.

Sündteure Schmuckstücke blieben am Tatort zurück, auch das Handy des Opfers. Rasch stand fest: Es dürfte sich um eine persönliche Racheaktion handeln. Nun klickten für die hübsche Serbin Ljubica K. (45) die Handschellen; sie wird nämlich mit der Bluttat in Verbindung gebracht.

Bei weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass das Opfer kurz vor seinem Tod sogar noch mit einem der Täter telefoniert haben dürfte. Außerdem hätte der Juwelier just am Tag seiner Ermordung 100.000 Euro für den illegalen Verkauf von diversen Schmuckgegenständen in Villach entgegennehmen sollen - doch dazu ist es offenbar nicht mehr gekommen.

Matthias Lassnig, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden