So, 17. Dezember 2017

Absurdes Boni-System

30.11.2017 16:51

Für Wiens Beamte jetzt auch Bankomat-Zulage!

Alle Jahre wieder sorgt der Nebengebührenkatalog für Bedienstete der Stadt Wien für Wirbel. Statt allgemein höhere Löhne zu zahlen, werden "brave" Staatsdiener mittels eines absurden Boni-Systems belohnt und somit in Abhängigkeit gehalten. Am Mittwoch hat der Rathausausschuss den Katalog abgeändert: Jetzt gibt es auch "Plastikgeld-Prämien".

Begründung: Weil immer mehr Wiener an den Magistratskassen mit Bankomatkarten bezahlen, sinkt die Gefahrenzulage der Kassiere (das hing bisher vom Bargeldumsatz ab). Das darf natürlich nicht sein. Rot-Grün änderte nun die Bestimmung. Und zwar mit dem Hinweis, dass das Verlustrisiko für die Betroffenen durch das Plastikgeld sogar zunehme. "Zum Beispiel durch fehlerhafte Eingabe in die Bankomatgeräte", heißt es wörtlich im Akt. Ab jetzt berechnet sich die Prämie vom Gesamtumsatz.

Abseits dieser Skurrilität hier ein kleiner Auszug anderer fragwürdiger Vergütungen:

  • Gänsehäufel-Bonus: Betriebsbeamte des Strandbades erfreuen sich über 1184 Euro im Monat zusätzlich. Angestellte anderer städtischer Bäder erhalten weniger.
  • Mitarbeiter des Forstamts kassieren eine Wildbret-Zulage von 23,42 Euro je Stück.
  • Wer Öfen in Amtshäusern ohne Lift (!) befeuert, bekommt mehr als jemand, der die Heizung in Gebäuden mit Aufzug (!) bedient.

ÖVP: "Das Zulagen-Unwesen gehört abgeschafft"
ÖVP-Gemeinderat Wolfgang Ulm: "Für die Bediensteten ist dieses absurde System ein großes Ärgernis. Die Zulagen reduzieren nämlich jenen Gehaltsbestandteil, auf den sie einen Rechtsanspruch haben. Das Zulagen-Unwesen gehört abgeschafft. Das hält die Mitarbeiter in Abhängigkeit von der Rathaus-Bürokratie."

Alexander Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden