Mo, 18. Dezember 2017

Hohe Geldstrafen

27.11.2017 06:18

Hütchenspieler im Visier: Wien plant Razzien

Viele Jahre war es ruhig um die Hütchenspieler, jetzt sind sie zurück - Betrügerbanden, die auf der Straße, etwa auf der Mariahilfer Straße in Wien, den Passanten das Geld aus der Tasche ziehen. In der Vorweihnachtszeit geht die Stadt jetzt rigoros gegen die Täter vor: Den Ertappten drohen hohe Geldstrafen und Haft.

Mit Glücksspiel hat die Suche nach der Kugel nichts zu tun - es ist ein komplexes Betrugssystem mit vielen Komplizen:

  • Der Hütchenspieler: Auf dem Asphalt lässt er Passanten unter kleinen Pappkartons, die er schnell hin und her schiebt, nach der Kugel suchen. Es geht freilich um Manipulation und Fingerfertigkeit: Der zufällig vorbeikommende Spieler kann hier gar nicht gewinnen, er wird nur abgezockt.
  • Der Glückspilz: Er gewinnt ständig, Hunderte Euro, und lockt so weitere Augenzeugen an, die so viel gewinnen wollen wie er. Bloß: Er gehört zur Bande und soll nur Opfer anlocken.
  • Die Späher: Sie stehen an den Ecken und halten Ausschau. Kommt die Polizei, sind alle Bandenmitglieder schnell wieder weg.

Bis zu 7000 Euro Geldstrafe
"Wir gehen jetzt gemeinsam mit der Exekutive rigoros gegen die Täter vor", so die zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ). "Laut Veranstaltungsgesetz können Hütchenspieler beim ersten Aufgriff mit bis zu 7000 Euro bestraft werden, Gegenstände für das Hütchenspiel werden beschlagnahmt." Beim zweiten Mal kann der Betrüger ins Gefängnis wandern.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden