So, 17. Dezember 2017

US-Geologe warnt:

26.11.2017 07:02

Im Jahr 2018 stehen viele schwere Erdbeben bevor

US-Geologen rechnen für 2018 mit einem verheerenden Bebenjahr. Waren es heuer "nur" sechs schwere Erdstöße, könnten es nächstes Jahr bereits 20 sein, warnen sie. Als Grund sehen Experten die Verlangsamung der Erdrotation. In einer Region ist die Gefahr besonders hoch.

Die Erde dreht sich im All nicht so gleichmäßig wie viele vermuten. Seit vier Jahren nimmt ihr Rotationszyklus stetig ab (ein paar Millisekunden weniger pro Tag). Das kann eine riesige Menge unterirdische Energie freisetzen.

Darum befürchtet US-Geologe Roger Bilham der Universität von Colorado in Boulder, dass die Erde im kommenden Jahr mehr als 20 starke Erdbeben erleben könnte. Im Vergleich dazu gab es heuer "nur" sechs davon.

Gegend am Äquator besonders gefährdet
Eine Voraussage, wo genau die schweren Beben auftreten werden, wagt der Experte zwar nicht, er warnt jedoch, dass die meisten der heftigen Erdstöße nahe dem Äquator auftreten könnten.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden