Mo, 28. Mai 2018

"Fettleibig und arm"

15.11.2017 11:11

So böse lästert der Pro7-Chef über seine Zuschauer

"Sie sind ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" und säßen gerne auf dem Sofa. Mit diesen abfälligen Worten lästerte Pro7-Chef Thomas Ebeling über seine eigenen Zuschauer.

Wie das deutsche Medienmagazin "DWDL.de" berichtet, habe der Vorstandsvorsitzende der "ProSiebenSat.1 Media SE", Thomas Ebeling, in einer Telefonkonferenz mit Analysten die Zuschauer seiner Programme als fettleibig und arm beschrieben.

"Kernzielgruppe, die sich nicht ändert"
Auf hartnäckige Fragen, warum Streamingdienste wie Netflix seinen Sendern keine Konkurrenz machen würden, habe Ebeling auf Englisch wörtlich ins Deutsche übersetzt erklärt: "Die Hollywood-Blockbuster gibt es auf unseren Sendern und nicht jeder Netflix-Film ist ein Homerun. Und sehr oft sind deren Inhalte sehr, sehr Arthouse-like. Es gibt Menschen, ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm, die immer noch gerne auf dem Sofa sitzen, sich zurücklehnen und gerne unterhalten werden wollen. Das ist eine Kernzielgruppe, die sich nicht ändert."

"Plakative Zuspitzung"
Auf Twitter lösten die Zitate einen Sturm der Entrüstung aus: "Man beißt nicht die Hand, die einen füttert", schrieb ein Nutzer. Daraufhin sah sich der ProSieben-Chef zu einer Stellungnahme genötigt. Das Zitat sei aus dem Zusammenhang gerissen und daher falsch verstanden worden, erklärte Ebeling. Seine Äußerung sei eine "plakative Zuspitzung zur Illustration unterschiedlicher Mediennutzungsweisen" gewesen. "Mitnichten wollte ich unsere TV-Zuschauer diskreditieren."

Ein Sprecher hatte zuvor bereits erklärt, dass die auf auf Englisch getroffene Bemerkung eine "zugespitzte Aussage im Zusammenhang mit einer provokanten Frage durch einen französischen Analysten" gewesen sei. Es sei darum gegangen "gerne verwendete Stereotypen eines TV-Zuschauers in englischer Sprache zu reflektieren". Dies könne missverstanden werden.

Spekulationen um Ablöse
Ebeling ist seit 2009 im Amt, sein Vertrag läuft noch bis 2019. Er hatte bereits vor einem Jahr erklärt, keine weitere Amtszeit anzustreben. "Manche in der Zentrale in Unterföhring erwarten, dass er maximal bis zur kommenden Hauptversammlung Mitte Mai 2018 im Haus bleiben wird", berichtete aber die "Süddeutsche Zeitung" kürzlich. Der Aufsichtsrat suche bereits nach einem Nachfolger. Der Skandal könnte die Suche beschleunigen.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden