Mi, 23. Mai 2018

Singer/Songwriter

17.11.2017 16:15

Blue Bird Festival in Wien: Musik für alle Sinne

Ein blauer Vogel muss nicht immer zwitschern und sich (neuerdings) in 280 Zeichen erklären können, er kann auch filigrane Singer/Songwriterkunst beinhalten und Balsam für die Ohren sein. So wie bei der neuen Auflage des Blue Bird Festivals, das von 23. bis 25. November im Wiener Porgy & Bess stattfindet und das Who Is Who der weiblichen Songwriterinnenkunst feilbietet. Wir geben Ihnen einen Überblick über das Festivalhighlight.

Der Vienna Songwriting Association ist es zu verdanken, dass wir einmal pro Jahr interessante, bekannte, kultige oder auch erst aufstrebende Indie-Folk-Barden in Wien begrüßen und ihren Klängen lauschen dürfen. Das Programm 2017 setzt sich folgendermaßen zusammen.

Donnerstag, 23. November:
Eröffnet wird das Festival vom siebenköpfigen Grazer Kollektiv Saint Chameleon, die mit ihrem Sound zwischen Folk und Blues im Fahrwasser von Beirut oder Violent Femmes schwimmen.

Zu einem Underground-Star entwickelte sich die geborene Russin und Israel wohnhafte Mary Ocher. Mit ihrem aktuellen Album "The West Against The People" begeistert sie Garagepop- und Folk-Fans, sondern auch Bands wie Mogwai und renommierte Medien wie den "Rolling Stone".

Eine große Fangemeinde konnte sich hierzulande auch die schwedische Hitproduzentin Anna Ternheim verschaffen. Ihr aktuelles Album "For The Young" stieg in ihrer Heimat sofort in die Top-5 der Charts und mit ihren dunkelschönen und höchstpersönlichen Songs erfasst sie den Zeitgeist.

Als Headliner fungiert an diesem Abend die schillernde Chrysta Bell, die man nicht nur als Muse für Starregisseur David Lynch, sondern auch als zartfühlende Musikerin kennt. Ihr Dream Pop lässt keinen kalt und projiziert die Einzigartigkeit ihrer Aura auf die Bühne.

Freitag, 24. November:
Mit einem berauschenden Auftritt beim Glastonbury Festival und einer ausverkauften UK-Clubtour stellte sich dieses Jahr der Brite Sivu vor. Seine androgyne Stimme begeistert nicht nur auf dem neuen Album "Sweet Sweet Silent", sondern auch bald beim Blue Bird Festival.

Die Mimes Of Wine mäandern zwischen Folk, Rock und jazzigen Klängen, ohne heimatliches Lokalkolorit zu verleugnen. Kreativkopf Laura Loriga stammt aus Bologna und gibt sich nun auch in Wien die Ehre.

Internationales Lob heimsten auch Elsa Tootsie & The Mini Band ein, die mit ihrem Debüt "Trickle Down" letztes Jahr die Fachpresse zu begeistern wussten und ihre Qualitäten auch live bewiesen. Der dunkle Folk wird von einer markanten Lapsteel-Gitarre und einer unvergleichlichen Stimme getragen.

Headliner des Abends ist die famose Songschreiberin Dillon. Die in Brasilien geborene Wahlberlinerin verzaubert ihr Publikum schon seit Jahren mit intensiven Kompositionen und wird dem Blue Bird nach mehr als drei Jahren mit brandneuen Songs die Ehre erweisen.

Samstag, 25. November:
Mit Wiener Lokalkolorit beginnt der letzte Festivaltag. Die von Daniel Tischler ins Leben gerufenen Attic Giant stehen für die gemütliche Seite des Folk und mischen sie geschickt mit der Seele ihrer Heimatstadt.

Der Name liegt auf der Hand: weil sich Matt Randall in seinem Brotjob als Gärtner verdingt, hat er sich als Bühnenname schlicht Plantman ausgesucht. Mit seinen einzigartigen Songminiaturen hat er in Undergroundkreise längst Kultstatus erreicht.

Die Vergleiche reichen von Belle & Sebastian bis hin zu Elliott Smith. Das britischen Frauen-Trio Girl Ray begeistert derzeit die englische Fachpresse mit ihrem melodieverliebten, zartbitteren Folk-Pop, der sich ungemein schmeichelnd in die Gehörgänge fügt.

Als Chinawoman hat Michelle Gurevich schon drei gefeierte Alben veröffentlicht, mit dem osteuropäisch angehauchten "New Decadence" versucht sie es nun unter ihrem bürgerlichen Namen. Intim-düstere Balladen vermischen sich dabei mit kongruent mit ironisch-fatalistischen Texten.

Abgeschlossen wird das Blue Bird Festival mit einer echten Legende. Vashti Bunyan brauchte aber etwas Zeit für den verdienten Ruhm. Ihr Debütalbum "Another Diamond Day" wurde erst 30 Jahre nach seinem Erscheinen von einer breiten Öffentlichkeit entdeckt. Mittlerweile gilt das Werk als Meilenstein und ihre Songs begegnen uns auch in Fernsehserien wie "True Detective".

Alle weiteren Infos und auch Karten erhalten Sie unter www.songwriting.at.

Robert Fröwein
Robert Fröwein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden