So, 22. April 2018

Wie in Hollywoodfilm

09.11.2017 16:27

Bursch (15) braust mit Ferrari bis nach Wien

Wie im Hollywoodfilm "Catch me if you can"! Erst kaperte er eine Propeller-Maschine, nun schwatzte ein nicht belehrbarer Schüler (15) einem Händler in der Steiermark einen Ferrari 458 Italia ab und bretterte damit 152 Kilometer nach Wien. Gefasst!

Er hat es wieder gemacht! Ein 15-jähriger Niederösterreicher, der jüngst mit einer gekaperten Propeller-Maschine in Bad Vöslau (NÖ) erst auf der Startbahn kurz vor dem Abheben gestoppt worden war, bretterte nun einem Autohändler mit einem Ferrari in der Steiermark davon. "Mein Fehler war, dass ich bei der Pause nach der gemeinsamen Probefahrt vergessen habe, ihm den Schlüssel sofort wieder abzunehmen", so das Opfer zur "Krone". Der 15-Jährige brauste nach Wien, drehte ein paar Runden in der City, bevor er gestoppt wurde.

Vertrag mit echtem Namen unterschrieben
Denn eines hatte das "Früchtchen" vergessen: Den Kaufvertrag in der Höhe von 175.000 Euro für das 570-PS-Geschoss - Baujahr 2011, mit 53.000 Kilometern, aus Maranello - hatte er mit seinem echten Namen unterschrieben. Dank einer Handyortung konnte er schließlich gefasst werden. Ob er nun wieder - wie nach der Propeller-Geschichte - mit Sozialstunden davonkommt, ist fraglich. Ein Prozess droht.

Matthias Lassnig und Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden