Di, 21. November 2017

Neue Stiwoll-Taktik

09.11.2017 06:16

Mörder mit Tablet auf Flucht - Polizei zieht ab

Tag elf nach dem Doppelmord im weststeirischen Stiwoll - die 700-Seelen-Gemeinde in der Steiermark ist weiterhin schwer geschockt. Doch ein Großteil der Exekutive rückte nun ab, die Arbeit konzentriert sich nun auf kriminaltaktisches Verfahren. Der mutmaßliche Todesschütze Friedrich F. dürfte ein Tablet bei sich haben.

Ungewohntes Bild in Stiwoll: Von der zuletzt massiven Polizeipräsenz war am Mittwoch nichts mehr zu sehen, einige Uniformierte blieben aber vor Ort. Die Polizei wird weiterhin Suchaktionen durchführen, konzentriert sich nun aber in erster Linie auf die Kriminalarbeit. Denn: Dass der Todesschütze am Leben ist, davon gehen die Einsatzkräfte aus. Auch ein neues Detail macht die Runde: Der Todesschütze dürfte ein technisches Hilfsmittel (möglicherweise einen Tabletcomputer) mit dabeihaben.

Pensionist mit Friedrich F. verwechselt
Erst jetzt durchgesickert ist der Aufgriff eines Pensionisten zu Allerheiligen, der für den Todesschützen gehalten wurde. Just am 1. November war Franz K., der in Södingberg (nur sieben Kilometer von Stiwoll entfernt) wohnt, in der Nähe seiner Heimat zu Fuß auf einer waldnahen Straße unterwegs. Zuerst hörte er einen Hubschrauber kreisen, ehe plötzlich sechs Polizeiautos mit der Cobra dagewesen sind. Erst dann löste sich alles in Wohlgefallen auf.

Die "Krone" erreichte Maria K., die Schwester des "Doppelgängers" von Friedrich F.: "Ich habe zu Franz gesagt, dass das passieren kann. Er soll sich nicht so darüber aufregen." Schließlich sind die Beamten in der Gegend seit Tagen im Dauereinsatz.

Cobra-Chef Bernhard Treibenreif erklärte im "Krone"-Livetalk am Mittwoch, warum die Jagd nach dem Gesuchten für die Polizei "kein Spaziergnag" ist.

Video: Doppelmörder-Jagd für Polizei "kein Spaziergang"

Alex Petritsch, Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden