Sa, 18. November 2017

Mit 88 Jahren

08.11.2017 00:17

Apollo-Astronaut Richard Gordon gestorben

US-Astronaut Richard "Dick" Gordon, der als einer von nur zwei Dutzend Menschen zum Mond flog, ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Gordon starb am Montag (Ortszeit) in seinem Zuhause in Kalifornien, wie die Astronaut Scholarship Foundation am Dienstag mitteilte.

Gordon war im November 1969 als Mitglied der Apollo-12-Mission gemeinsam mit Charles Conrad und Alan Bean auf dem Mond gelandet. Während Conrad und Bean auf dem Mond spazierten, flog Gordon im Mutterschiff, machte Fotos zur Kartographie und suchte nach Landeplätzen für zukünftige Missionen.

Insgesamt 13 Tage im Weltall verbracht
Der Navy-Testpilot war seit 1963 für die NASA im Einsatz und verbrachte insgesamt 13 Tage im Weltall. Nach seinem NASA-Abschied im Jahr 1972 arbeitete er für Öl- und Gasunternehmen sowie als ranghoher Vertreter eines Footballteams.

Die NASA und die USA hätten einen der frühen Raumfahrt-Pioniere verloren, teilte NASA-Verwalter Robert Lightfoot mit und bezeichnete Gordon als "einen der mutigsten Flieger unserer Nation".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden