Sa, 25. November 2017

„Weg zur Waffe“

05.11.2017 14:50

Fünf Exit-Szenarien des Doppelmörders Friedrich F.

Von jenem Steirer, der am Sonntag vor einer Woche zwei seiner Nachbarn getötet haben soll, fehlt nach wie vor jede Spur. Mittlerweile findet sich Friedrich F. daher auch auf der Liste von Österreichs meistgesuchten Personen. Wie außerdem am Sonntag bekannt wurde, war er wegen versuchten Widerstandes gegen die Staatsgewalt sogar schon vor Gericht gestanden und hatte zudem bereits im Jahr 2011 mit dem "Weg zur Waffe" gedroht. krone.at fasst zusammen, welche Szenarien es in dem hochdramatischen Fahndungsfall nun gibt.

  • Option 1: Versteck
    Friedrich F. könnte seine Flucht von langer Hand geplant haben und sich in einem Versteck aufhalten, das er bereits im Vorfeld für einen längeren Aufenthalt präpariert hatte. Er müsste dort über Essen, Wasser, Kleidung und andere Vorräte verfügen. Derzeit spricht allerdings nichts für die Existenz eines solchen Unterschlupfs. Zudem wurden bereits große Flächen akribisch von der Exekutive abgesucht - ohne Erfolg.
  • Option 2: Dauerhafte Flucht
    Eine weitere Möglichkeit wäre jene, dass sich F. ins Ausland absetzt und so versucht, sich der Festnahme sowie der österreichischen Gerichtsbarkeit dauerhaft zu entziehen. Das ist aber ebenfalls eher unwahrscheinlich: Einerseits ist ein internationaler Haftbefehl aufrecht, andererseits wurde am Samstag bekannt gegeben, dass der mutmaßliche Todesschütze weder seinen Reisepass noch seinen Führerschein bei sich trägt. Somit wäre auch jeder reguläre Grenzübertritt in Nicht-EU-Länder ausgeschlossen.
  • Option 3: Festnahme
    Geht es nach den Plänen der Exekutive, wäre wohl eine baldige Festnahme die eleganteste "Lösung". Wird man Friedrich F.s habhaft und kann ihn möglichst unversehrt in Haft nehmen, würde man ihm den Prozess machen. Im Fall einer Verurteilung und je nach Beurteilung seiner Zurechnungsfähigkeit droht bis zu lebenslanger Haft.
  • Option 4: Konfrontation
    Wie der 66-Jährige bereits dramatisch unter Beweis gestellt hat, schreckt er kaum vor Waffengewalt zurück. "Wir suchen einen bewaffneten Straftäter", stellte auch die Polizei am Samstag erneut klar. Zwar trägt F. keines der beiden Gewehre seiner Frau bei sich, allerdings war es ihm bereits zuvor gelungen, jenes Kleinkalibergewehr illegal zu beschaffen, das er gegen seine Nachbarn richtete. Sollte die Polizei den Mann stellen, ist es also durchaus wahrscheinlich, dass sich dieser - gegebenenfalls mit Waffengewalt - gegen seine Festnahme wehrt. Letztendlich hätte der Flüchtige dabei wohl keine Chance. Es könnte allerdings erneut Tote und Verletzte geben, Friedrich F. eingeschlossen.
  • Option 5: Auffindung
    Eine letzte denkbare Möglichkeit besteht darin, dass der Gesuchte zwar gefunden wird, es aber weder zu Konfrontation noch zu einer Festnahme kommt. In diesem Fall hätte sich Friedrich F. selbst gerichtet. Dagegen spricht derzeit aber, dass man - bei den zahlreichen Suchaktionen mit Spürhunden - seine Leiche bereits finden hätte müssen.

Drohung mit "Weg zur Waffe"
Am Sonntag wurde zudem bekannt, dass der 66-Jährige bereits am 14. Februar 2011 eine E-Mail an das Justizministerium geschickt hatte. Darin habe er von "Fehlleistungen von Richterinnen" geschrieben und die Abstellung von "Justizgaunereien" gefordert - "widrigenfalls er nur mehr den Weg zur Waffe sehe", wie es in dem Schreiben des Gerichts heißt. Dadurch habe er versucht, die zuständigen Beamtinnen des Ministeriums "durch gefährliche Drohung mit dem Tod zu einer Amtshandlung" zu nötigen.

Zahlreiche Anzeigen und Verfahren
Das Landesgericht für Strafsachen listete auch weitere Verfahren gegen Friedrich F. auf: 2012 brachte die Staatsanwaltschaft Graz einen Strafantrag wegen öffentlicher Beleidigung einer Behörde ein. Der Steirer hatte Flugzettel verteilt, auf denen Vorwürfe gegen das Bezirksgericht Frohnleiten erhoben wurden. 2014 wurde erneut ein Strafantrag gegen F. eingebracht, diesmal wegen übler Nachrede gegenüber zwei Richtern. Und erst im Mai 2017 folgte ein neuer Strafantrag wegen versuchter Nötigung in einem Exekutionsverfahren.

Keine "Anlasstat" für Einweisung
Alle drei Strafanträge wurden allerdings zurückgezogen, weil - wie berichtet - in Gutachten festgestellt wurde, dass F. zum Zeitpunkt der Taten zurechnungsunfähig war. Für eine Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher sei eine "Anlasstat" notwendig, so das Gericht: "Hier verlangt das Gesetz das Vorliegen einer Tat, die mit einer ein Jahr übersteigenden Freiheitsstrafe bedroht ist." Und im Fall der üblen Nachrede handelt es sich um einen Tatbestand, auf den bis zu ein Jahr Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe steht. Das treffe auch auf den Tatbestand der Nötigung zu.

In der Gegend rund um Stiwoll wurde auch am Sonntag nach Friedrich F. gefahndet. "Danach wird in ein anderes Fahndungssystem übergeleitet, was aber nicht heißt, dass vor Ort alles eingestellt wird", sagte Polizeisprecher Jürgen Haas: "Auch wenn man uns nicht sieht, heißt das nicht, dass wir nicht da sind." Die Lage werde stündlich beurteilt, nach diesen Lagebeurteilungen erstellt die Polizei ein Einsatzkonzept. Tauchen neue Hinweise auf, dann gibt es auch wieder Durchsuchungen.

Friedrich Schneeberger
Redakteur
Friedrich Schneeberger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden