Do, 23. November 2017

Dubiose Kaufverträge

17.10.2017 06:05

Korruptionsverdacht: 34 Ex-ÖBB-Manager im Visier

Untreue, Bildung einer kriminellen Vereinigung (Mafia-Paragraf), Bestechung, unerlaubte Geschenkannahme - nur einige der Fakten, weswegen die Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen 34 Ex-Manager der ÖBB ermittelt. Die Causa wirft auch die Frage auf, wie Kanzler Christian Kern - er war ab 2010 ÖBB-Chef - mit den umstrittenen Deals in der Folge umging.

Laut Dokumenten, die der "Krone" vorliegen, geht es um Bildung einer kriminellen Organisation im Umfeld der ÖBB durch Ex-Manager (Namen der Redaktion bekannt). Im Zentrum der Ermittlungen steht ein mutmaßlich betrügerischer Kaufvertrag beim Erwerb der ungarischen Güterbahn.

Verluste im Millionenbereich
Den ÖBB soll wegen überhöhten Verkaufspreises ein Schaden von 700 Millionen Euro entstanden sein. Ebenfalls dubios: das Herauslösen der slowakischen Express-Gruppe aus den ÖBB. Wieder mit Verlusten im dreistelligen Millionenbereich. Außerdem sind in Italien werthaltige Immobilienfirmen gegen verlustbringende Betriebsgesellschaften getauscht worden. Auch eine dubiose ukrainische Gesellschaft soll Teil dieses Sumpfes sein.

Ermittlungen gegen Personen und Verbände
"Die Verdachtslage ist vielschichtig. Ich kann bestätigen, dass die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft Ermittlungen gegen derzeit 34 bekannte Personen - sowohl Beschuldigte als auch Angezeigte - sowie Verbände führt", so die Wiener Oberstaatsanwältin Elisabeth Täubl auf "Krone"-Anfrage.

Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden