Mi, 22. November 2017

Rechnungshofbericht

05.10.2017 16:50

Wiener Symphoniker: Mega-Verlust & Top-Gehälter

Das eigene Finanz-Drama spielen die Wiener Symphoniker am lautesten: Die Prüfer des Stadtrechnungshofes sahen sich den Verein für die Jahre 2013 bis 2015 genau an. Bilanzverlust: rund 64 Millionen Euro. Was daran aber nichts änderte: Die Symphoniker blieben top bei Pensionen, Gehältern, Zulagen, Nebenverdiensten.

Jedes Unternehmen wäre bei dieser Bilanzierung augenblicklich pleite. Auf 132 Seiten widmen sich die Prüfer der Tragödie in neun Akten. Zitat aus dem Bericht: "Bei der Betrachtung der Jahresabschlüsse des Vereines war erkennbar, dass die den Mitarbeitenden gewährten Zusatzpensionen neben dem Gehaltsschema der Musiker maßgeblich für die finanziell prekäre Lage des Vereines waren."

"Fiktive Schuldentilgungsdauer" würde 93 Jahre dauern
Die Rückstellungen betrugen mit 31. Dezember 2015 immerhin rund 64 Millionen Euro. Die "fiktive Schuldentilgungsdauer" würde übrigens 93 Jahre dauern. 2005 hat die Stadt Wien aus dem Steuertopf immerhin 10,5 Millionen Euro zugeschossen, 2015 waren es bereits 15 Millionen.

Einige Kritikpunkte:

  • Beispiel für das Gehaltsparadies: So haben einzelne Mitarbeiter in der einfachen Administration mehr verdient als ranghohe Beamte der Stadt Wien.
  • Es gibt absurde Zulagen, etwa für das Spielen von Nebeninstrumenten, und Erschwerniszulagen.
  • Das Orchester hat viel zu viele Mitarbeiter, dafür werde zu wenig gearbeitet, Nebenbeschäftigungen wurden kaum geprüft, die Buchhaltung ist ein Graus.

"Eine Musikstadt wie Wien braucht ein A-Liga-Orchester"
"Ein Orchesterbetrieb ist keine Fabrik", erklärt ein Sprecher von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. "Die gut dotierten Pensionen aus dem vorigen Jahrhundert müssen mitgetragen werden. Eine Musikstadt wie Wien braucht ein A-Liga-Orchester."

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden