Fr, 24. November 2017

Größter Teil in Wien

14.09.2017 16:06

Kindergeld: 257 Millionen Euro für Ausländer

Für jeden Steuerzahler alarmierende Zahlen kommen aus dem Familienministerium: Bereits mehr als ein Drittel der Eltern, die Kinderbetreuungsgeld beziehen, sind keine Österreicher, sie erhielten allein im Vorjahr 257 Millionen Euro. Und in Wien leben mittlerweile mehr ausländische als inländische Kindergeld-Bezieher.

Dass sich ein Trend in Österreich weiter fortsetzt, belegt nun die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der FPÖ an Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP): Das Kinderbetreuungsgeld wird immer öfter an Nicht-Österreicher ausbezahlt. Die Fakten: Schon im Jahr 2015 waren lediglich 67,5 Prozent der Bezieher dieser Unterstützung österreichische Staatsbürger, 2016 waren es nur noch 65,5 Prozent.

Mehr ausländische als österreichische Bezieher in Wien
In Wien ist die Zahl der ausländischen Bezieher (27.531 oder 55 Prozent) bereits deutlich höher als jene der österreichischen Kinderbetreuungsgeld-Empfänger (20.890). Der Anteil der nicht-österreichischen Bezieher ist in der Hauptstadt am höchsten:

  • 11.032.810,16 Euro werden allein in Wien an Asylberechtigte ausbezahlt.
  • 177.003,92 Euro bekommen subsidiär Schutzberechtigte ...
  • ... und 86.776.216,43 Euro andere Nicht-Österreicher ohne Asyl- oder Schutzberechtigung.

Zum Vergleich: In Niederösterreich, Österreichs größtem Bundesland, bekommen alle Nicht-Österreicher zusammen 33.463.485,41 Euro.

Strache: "Beweis für akute Fairness-Krise"
Auch die Summen, die an Nicht-Österreicher fließen, sind gestiegen: An ausländische Bezieher des pauschalierten Kinderbetreuungsgeldes wurden 257 Millionen Euro überwiesen, dazu kommen noch Auszahlungen an Beihilfen für das Kinderbetreuungsgeld in der Höhe von 14 Millionen Euro. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sieht seine Befürchtungen bestätigt: "Das alles zeigt, wie tief wir in der Fairness-Krise stecken. Tauschen wir Rot-Schwarz aus, bevor die Österreichs Bevölkerung austauschen."

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden