Di, 21. November 2017

„Gabalier-Verbot“

06.06.2017 06:53

Wien: Konzerthaus-Chef erhielt sogar Morddrohung

Paukenschlag im Streit zwischen Andreas Gabalier und dem Chef des Wiener Konzerthauses, Matthias Naske. Nachdem sich Letzterer klar gegen einen Auftritt des Volks-Rock'n'Rollers in seinem Haus ausgesprochen hatte, klagte der Sänger. Jetzt sorgt eine Morddrohung für Wirbel.

Rückblick: Ein Interview, das Konzerthaus-Chef Naske kürzlich der "Presse" gab, sorgte für eine Affäre. Naske meinte, er würde, anders als der Musikverein, Gabalier nicht im Konzerthaus auftreten lassen: "Man muss wissen, wer Gabalier ist, wofür er steht."

Gabalier sieht wirtschaftliches Fortkommen gefährdet
Diese Aussage wollte der beliebte Sänger nicht auf sich sitzen lassen, zog vor Gericht. Streitwert: 500.000 Euro. Schließlich sei er ins "rechte Eck" gestellt und sein wirtschaftliches Fortkommen dadurch geschädigt worden, da Veranstalter nach den Äußerungen bereits abgesprungen seien. Jetzt sind Anwälte am Wort.

Doch die Affäre lässt die Wogen offenbar hochgehen. Ein Unbekannter hat nun per E-Mail ans Konzerthaus Naske mit dem Erschießen bedroht. Die Musikinstitution bestätigte den Vorfall am Pfingstmontag, Naske weile derzeit auf Dienstreise in Russland, hieß es.

Aus dem Archiv: Adabei-TV traf Andreas Gabalier vor seinem Auftritt im Wiener Musikverein

Gregor Brandl und Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden