So, 19. November 2017

Probleme in Rom

08.05.2017 18:44

Italien schickt derzeit mehr Müll nach Österreich

Angesichts neuer Probleme mit ihrer Müllentsorgung hat die Stadt Rom beschlossen, in den kommenden zwei Wochen noch größere Mengen Abfall in Österreich zu entsorgen. Wie berichtet, entsorgt die Stadt seit Dezember des Vorjahres ihren Hausmüll per Bahntransport in Österreich - maximal 70.000 Tonnen Abfall sind vertraglich vereinbart.

Statt eines Zuges werden diese Woche zwei Züge von Rom Kurs in Richtung der niederösterreichischen Verbrennungsanlage Dürnrohr bei Zwentendorf (Bezirk Tulln) nehmen. Kommende Woche sollen es dann voraussichtlich drei Züge sein, teilte die Stadt Rom am Montag nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur ANSA mit.

Aus Hausmüll werden Strom und Fernwärme erzeugt
Der römische Müll wird vorwiegend über den Kärntner Übergang Arnoldstein, alternativ über den Brenner angeliefert. Die ersten Züge mit Haushaltsabfällen aus Italien waren schon im Dezember in Dürnrohr eingetroffen. Maximal 70.000 Tonnen werden laut den vertraglich festgelegten Bedingungen verbrannt. Erzeugt wird daraus Strom für 170.000 Haushalte in der Region und Fernwärme für St. Pölten.

Abfälle auf den Straßen Roms
Die Abfalltransporte nach Österreich sind dringend notwendig. In den vergangenen Tagen haben sich die Probleme mit der Müllentsorgung in der italienischen Hauptstadt verschärft. Derzeit lagern Abfälle wieder auf den Straßen von Rom. Pläne für die Errichtung von Müllverbrennungsanlagen scheiterten bisher an Anrainerprotesten. Dazu kamen Missmanagement und Korruption beim Entsorgungsunternehmen AMA, bei dem ein Finanzloch von 650 Millionen Euro klafft.

Mega-Deponie Malagrotta wurde 2013 geschlossen
Rund 660 Kilo Müll produziert jeder Römer pro Jahr. Recycelt wird davon nach offiziellen Angaben etwa ein Viertel. Im Jahr 2013 ist Roms und gleichzeitig Europas größte Deponie Malagrotta auf Druck aus Brüssel geschlossen worden. Überfüllt war die Anlage bereits seit Jahren gewesen, da sie eigentlich schon im Jahr 2007 zusperren hätte sollen, weil offene Deponien in der EU verboten sind.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden