Mo, 21. Mai 2018

Persönliche Probleme

13.01.2016 14:27

D: Elfjährige zu Silvester aus "Wut" erschossen

Nach einem tödlichen Schuss in der Silvesternacht auf ein elfjähriges Mädchen in Unterfranken ist gegen einen 53-Jährigen Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Bei dem Mann handle es sich um einen Bewohner des kleinen Ortes Oberaurach nahe Bamberg, sagte der Bamberger Oberstaatsanwalt Erik Ohlenschlager am Mittwoch.

Der Mann habe eingeräumt, in der Silvesternacht geschossen zu haben, eine Tötungsabsicht habe er allerdings bestritten, hieß es. Auch Alkohol dürfte nicht im Spiel gewesen sein. Der Beschuldigte wohnt nahe dem Tatort. Er hielt sich in der Silvesternacht alleine in seinem Haus auf und war aufgrund der Trennung von seiner Familie psychisch angeschlagen und deshalb auch schon seit Längerem in Behandlung.

Weil er gegen 1 Uhr durch Böller aufgeweckt wurde, habe er "aus Wut über diese Störung und aus Ärger über seine persönliche Situation" aus seinem Keller eine Kleinkaliberwaffe geholt und aus dem Garten heraus drei- bis viermal in Richtung einer Personengruppe geschossen. Dabei traf er das elfjährige Mädchen, das kurze Zeit später starb.

Schütze in Justizvollzugsanstalt festgenommen
Der 53-Jährige ist Kraftfahrer in der Justizvollzugsanstalt in Ebrach. Er besitzt die Waffe aufgrund einer Mitgliedschaft im Schützenverein legal, auch drei weitere Waffen sind in seinem Besitz. Der nicht verheiratete Vater eines Kindes habe sich nicht selbst gestellt, sondern sei an seinem Arbeitsplatz festgenommen worden, betonte Oberstaatsanwalt Ohlenschlager. "Er stand deutlich unter psychischem Druck und war sichtlich erleichtert, dass man ihm auf die Spur kam", ergänzte Oberstaatsanwalt Christopher Rosenbusch.

Der Mann brachte sich selbst ins Visier der Polizei, da er sich bei seinen Zeugenaussagen in Unwahrheiten verstrickte. Die Beamten hatten bereits am 1. Jänner mit der Befragung aller Waffenbesitzer in der Nähe des Tatorts begonnen - dabei wurde auch der nun in Untersuchungshaft sitzende Schütze verhört. Außerdem stellte sich bald heraus, dass seine Waffe zu einem am Tatort gefundenen Projektil passt.

Video: Waffenverkauf boomt

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fans stürmten Rasen
Legia Warschau trotz Spielabbruch Polens Meister
Fußball International
Historischer Tiefpunkt
Austria vor Umbruch: „Hängen in der Scheiße drin“
Fußball National
„Ein Missverständnis“
Schlechte Verlierer? Bayern entschuldigen sich
Fußball International
Lärmbelastung
Schützen Sie Ihre Ohren!
Gesund & Fit
Kaum Abwechslung
Dieses Stars haben doch eine Essens-Macke!
Video Stars & Society
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International

Für den Newsletter anmelden