Mi, 13. Dezember 2017

Mit 1.454 Polizisten

09.10.2014 12:51

"Pizzeria Anarchia": Räumung kostete 870.000 Euro

Die Räumung der besetzten "Pizzeria Anarchia" im vergangenen Juli in der Wiener Mühlfeldgasse hat Kosten in der Höhe von 870.000 Euro verursacht. Das geht aus einer parlamentarischen Anfragebeantwortung durch Innenministerin Johanna Mikl-Leitner hervor. Insgesamt waren mehr als 1.400 Beamte im Einsatz, deren Stundenleistung die hohen Kosten verursachten.

Bei der Räumung in dem besetzten Haus in Wien-Leopoldstadt standen laut Mikl-Leitner exakt 1.454 Polizisten im Dienst (Bericht siehe Infobox). "Im Aktionszeitraum selbst waren im Durchschnitt 400 Beamte im Einsatz", hieß es nach der parlamentarischen Anfrage durch Peter Pilz.

Auf die Frage des grünen Parlamentariers, wie viele Polizisten schlussendlich "auf einen Punk" kommen würden, schreibt die Innenministerin: "Im Einsatzzeitraum Mühlfeldgasse waren mehr als hundert 'polizeifremde' Personen anwesend. Eine explizite Unterscheidung, welche Personen konkret als 'Punk' zu bezeichnen wären, kann nicht getroffen werden." Im Zuge des Einsatzes hatten sich bei dem Haus neben zahlreichen Schaulustigen auch viele Journalisten eingefunden.

Ob die beiden Hausbesitzer, denen Spekulationsabsichten vorgeworfen werden, für den kostenintensiven Einsatz aufkommen werden müssen, ist noch offen. Jedoch wurde eine "diesbezügliche Prüfung zwischenzeitlich eingeleitet", erklärte Mikl-Leitner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden