Mo, 21. Mai 2018

Geständnis abgelegt

10.05.2018 20:18

Leoben: Sohn tötete Mutter mit zahlreichen Stichen

Bei der furchtbaren Bluttat im steirischen St. Peter-Freienstein dürfte es sich um ein Familiendrama handeln. Der kurz nach der Tat festgenommene Sohn des Opfers hat nun gestanden, seine Mutter getötet zu haben. Die Obduktion ergab, dass das Opfer an zahlreichen Stichen gestorben war. Die Tatwaffe wurde aber noch nicht gefunden.

Der 39-jährige Lebensgefährte der Steirerin hatte die Frau am Donnerstag blutüberströmt in ihrem Haus gefunden. Nur wenige Stunden zuvor war der Sohn (31) der Toten nur mit einer Unterhose bekleidet in Leoben umhergerannt. Er wurde gegen Mittag als Tatverdächtiger von der Polizei im LKH Graz-Südwest festgenommen, wo er kurz zuvor eingeliefert worden war.

Der Lebensgefährte hatte die Tote im gemeinsamen Haus der einheimischen Familie in St. Peter-Freienstein (Bezirk Leoben) entdeckt. Das Einfamilienhaus liegt in einem dicht besiedelten Gebiet mitten im Ort gegenüber einem Tennisplatz.

Die Hintergründe der Tat sind nach wie vor unklar. Spezialisten der Tatortgruppe des Landeskriminalamtes Steiermark sowie Gerichtsmediziner waren vor Ort, die Ermittlungen dauern an.

„Massive Stiche, auch ins Gesicht“
Am Donnerstagabend gab die Polizei schließlich bekannt, dass der 31-jährige Sohn geständig sei. Laut Gerichtsmedizin waren die Todesursache „massive Stiche, sowohl vorne als auch hinten und ins Gesicht“, erklärte Chefinspektor Wolfgang Braunsar.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden