So, 25. Februar 2018

Polizeieinsatz nötig

06.02.2018 07:44

Prügelei in Asylquartier endet mit vier Verletzten

Massenschlägerei im Asylheim: Insgesamt zehn Afghanen im Alter von 13 bis 20 Jahren gingen am Montag in ihrer Unterkunft im Kärntner Ferlach aufeinander los. Sie konnten erst durch einschreitende Polizisten getrennt werden. Zwei Verletzte wurden ins Klinikum gebracht. Der Grund für die Rauferei ist noch unklar.

Alles begann Montagfrüh mit einer verbalen Auseinandersetzung, die sich jedoch derartig hochgeschaukelte, dass die Situation schließlich völlig eskalierte. Die jungen Afghanen im Alter von 13 bis 20 Jahren stürzten aufeinander los. Einschreitenden Polizisten gelang es, die Streithähne auseinanderzubringen.

"Bei dem Raufhandel wurden vier Personen verletzt, wobei zwei Burschen ins Klinikum eingeliefert werden mussten", schildert ein Polizist. "Der Grund für die Auseinandersetzung ist noch unklar, die Ermittlungen laufen."

Betretungsverbot ausgesprochen
Bei zwei beteiligten Raufbolden stellten die Beamten zudem eine Alkoholisierung fest. "Gegen drei Asylwerber musste ein Betretungsverbot ausgesprochen werden. Sie wurden in andere Kärntner Unterkünfte verlegt. Erforderliche Anzeigen werden erstattet", so der Polizeibeamte.

Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden