Do, 26. April 2018

Wirbel in Salzburg

20.01.2018 13:38

FPÖ-Mann mit „Nazi-Code“ als Wunschkennzeichen?

Ein Salzburger FPÖ-Funktionär ist mit einem Wunsch-Autokennzeichen mit der Zahl "88" unterwegs. Das wird nun von den Grünen heftig kritisiert. Die Ziffernfolge gilt als Nazi-Code für "Heil Hitler". Der Mann aus dem Flachgau erklärt sie aber mit einem privaten Jahrestag. Von der blauen Landespartei hieß es, man werde das Gespräch suchen und erwäge Konsequenzen.

Hier werde "offensichtlich mit Nazi-Codes gespielt", kritisierte der grüne Landtagsabgeordnete Simon Heilig-Hofbauer im ORF-Radio Salzburg am Samstag. "Ich weiß nicht, ob der Funktionär ein Nazi ist. Aber offensichtlich findet er es lustig, mit Nazi-Codes zu spielen. Und diese Anspielung auf Hitler wird auch explizit gemacht", so der Grüne. Denn der FPÖ-Mann sei auf Facebook von einem Freund darauf aufmerksam gemacht worden, dass "88" ein "Gruß an Adolf" sei - und habe dafür sogar ein "Like" vergeben, präzisierte Heilig-Hofbauer gegenüber der APA.

"Habe das nie richtig erst genommen"
Der Flachgauer FPÖ-Funktionär bestreitet, bei der Auswahl des Kennzeichens einen Nazi-Code im Sinn gehabt zu haben: Er sei an einem 8. August mit seiner Frau zusammengekommen, erklärte er die Ziffernfolge. Er sei zwar schon mehrfach darauf aufmerksam gemacht worden, was "88" bedeute, räumte er ein, aber "ich habe das nie richtig erst genommen", denn "mit so etwas habe ich nichts am Hut". Der Kommunalpolitiker versteht die Aufregung nicht, schließlich würden ja auch viele reguläre Autokennzeichen die Ziffernfolge enthalten, meinte er. Er wolle das Nummernschild auf jeden Fall behalten, weil "das Datum ist mir wichtig".

Konsequenzen möglich
Bei der Landespartei sieht man die Sache nicht ganz so entspannt: Es werde ein Gespräch mit dem Funktionär geben, so ein Sprecher. "Sollte sich herausstellen, dass es sich um eine bewusste Provokation handelt, werden wir über Konsequenzen nachdenken", kündigte er an, denn das wäre "unentschuldbar". Er gehe allerdings vorerst nicht von einer bewussten Provokation aus. Welche Konsequenzen man ziehen könnte, ließ er noch offen.

Kennzeichen mit Nazi-Codes mittlerweile verboten
Heute würde das diskutierte Wunschkennzeichen wohl gar nicht mehr vergeben werden: Das Verkehrsministerium hat diverse Kennzeichen mit anstößigen Codes mittlerweile verboten. Darunter ist auch die Kombination 88. Schon vergebene Nummerntafeln sind aber 15 Jahre gültig. Der FPÖ-Funktionär besitzt sein Wunschkennzeichen nach eigenen Angaben seit 2012.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden