Das freie Wort

Lena Schilling in der ORF-Pressestunde

Mit großen Worten kündigte Lena Schilling, Klimaaktivistin und grüne Spitzenkandidatin für die EU-Wahl, in der Pressestunde an, dass sie jetzt auch die Politik aufmischen möchte. Einmal mehr hat sich die 23-jährige Jungpolitikerin, die vor Kurzem nicht einmal wusste, ob Norwegen bei der EU ist, mit ihren Aussagen blamiert. Bei ihrer Idee, dass Zugverbindungen zwischen den Hauptstädten der EU maximal 10 Cent pro Kilometer kosten sollen, dürfte ihr entgangen sein, dass Bahnunternehmen Schienenmaut (Infrastrukturbenützungsentgelt) zahlen müssen, womit sich der Vorschlag ohne entsprechende Finanzierung als Schnapsidee erweist. Die Grünen haben nicht nur im Kampf gegen die Teuerung versagt, sondern brachten in knapp 4 Jahren keinen Klima- und Energieplan zusammen, womit auf Österreich Strafzahlungen in Millionenhöhe zukommen. Die gescheiterte Klimaaktivistin sollte zuerst einmal ihre eigene Partei aufmischen, bevor sie den Regierungspartner kritisiert, der wie die Grünen selbst in der Klimapolitik wenig weitergebracht hat. Ein gut bezahltes EU-Mandat und große Worte sind noch keine Garantie für ein politisches Greenhorn, dass sich ohne Erfahrung im EU-Parlament etwas verändern wird.

Mag. Hans Rankl, St. Pölten

Erschienen am Do, 18.4.2024

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Weitere Leserbriefe
navigate_before
today

Mo., 20. Mai. 2024

arrow_drop_down
navigate_next

Für den aktuellen Tag gibt es leider keine weiteren Leserbriefe.

navigate_before
today

Mo., 20. Mai. 2024

arrow_drop_down
navigate_next



Kostenlose Spiele