Das freie Wort

Vieles rächt sich jetzt

Der Klimawandel wird unbestritten zum nachhaltigen Problem speziell für ein Bergland wie Österreich. Die jüngste Serie von extrem niederschlagsreichen Mittelmeertiefs hat gezeigt, dass es in vielen Tälern unseres Landes gar nicht mehr so sicher ist, wie man bisher meinte, und Hänge jederzeit ins Rutschen kommen können. Auf den Höhenlagen liegen überdies bereits jetzt mehrere Meter Schnee, und man kann bzw. will sich nicht vorstellen, was es bedeutet, wenn ein gröberer Föhnsturm auch diese Massen plötzlich zum Schmelzen bringt. Trotzdem sind viele der jetzt eintretenden großen und kleinen Katastrophen auf den Menschen rückführbar, der sich während der vergangenen hundert Jahre expansiv in den Alpentälern ausgebreitet hat. Speziell seit den 70er-Jahren ist es gang und gäbe, dass Kinder nicht mehr mit ihren Eltern im selben Haus zusammenwohnen, sondern – kaum dass sie erwachsen werden – selbstverständlich ihr eigenes Haus bauen müssen, was zu einer immensen Zersiedelung unserer Alpentäler geführt hat. Billige Grundstückspreise haben viele dazu verführt, sich Häuser an Stellen zu bauen, wo zuvor noch nie ein Haus – wohl aus gutem Grund – gebaut worden war. Den Warnungen der Vorfahren wurde kein Augenmerk geschenkt, und viele ließen sich durch den plötzlichen und unermesslichen Reichtum, den die touristische Ausbeutung der Alpen gebracht hatte, vernunftlos blenden. Noch mehr Häuser, noch mehr Hotels und Pensionen und noch mehr verbaute Hänge – das ist die Devise, welche seit Jahrzehnten heranwachsende Alpenbewohner eingetrichtert bekommen. Dadurch wurden viele Warnungen der Geologen ignoriert, was wiederum dazu geführt hat, dass kaum jemand den bevorstehenden Herausforderungen des Klimawandels, welcher weitere massive Erdrutsche und Lawinenabgänge in vielen Alpentälern bringen wird, gewachsen ist. Und genau dies rächt sich jetzt. Eine Politik des siedlungsmäßigen Rückzugs bzw. zumindest Stopps müsste eigentlich angesagt werden – doch welcher Politiker, der wieder gewählt werden möchte, wagt einen derartigen Schritt? In Gummistiefeln nach einer jeweiligen Katastrophe herumzustapfen und Interviews zu geben, wird jedenfalls ganz sicher nicht reichen, um den existenziellen Herausforderungen, welche speziell den Alpenbewohnern bevorstehen, erfolgreich begegnen zu können.

Martin Krämer, per E-Mail
Erschienen am Mi, 20.11.2019

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
8. Dezember 2019
  • Wörter/Unwörter des Jahres

    Jetzt haben wir sie also, die oben Genannten. Ich nenne nur die Unwörter. „Ibiza, a bsoffne Gschicht, zack, zack, zack“. Drei Begriffe, von einem ...
    Franz Umgeher
    mehr
  • Das Wort des Jahres!

    Das „Wort des Jahres“ ist ermittelt. Es wird mit „Ibiza“ betitelt. Mit „Ibiza“ wird ausgedrückt, wie sehr die Welt korrupt, verrückt! Wie dumm sich ...
    Willibald Zach
    mehr
  • „Warten auf Greta!“

    In guter, beinahe schon alter Tradition treffen sich alljährlich Volksvertreter, Vertreter der Wirtschaft und vor allem Experten jeder Art zu einer ...
    Ing. Hans Peter Jank
    mehr
  • Greta Thunberg und das Klima

    Man kann den negativen Aussagen über die Klimaaktivistin Greta Thunberg, inzwischen zu einer Art Jeanne d’Arc des Klimas geworden, nur mit ...
    Walter Hain
    mehr
  • Ihr nehmt uns die Zukunft

    Dass sich das Wetter ändert und die Welt ausgebeutet und zugemüllt wird, steht für mich außer Frage. Aber jetzt mit dem Aufschrei „Ihr nehmt uns die ...
    Dieter Fiala
    mehr
  • Klimaschutz weltweit

    Der Physiker Mag. Werner Gruber hat kürzlich in der „Krone“ zum Klimaschutz Stellung bezogen und gesagt, dass „Surfen im und Arbeiten mit dem ...
    Komm.-Rat Christian Grohmann
    mehr
  • Ein Wiener Weihnachtswunsch

    Die Stadt Graz setzt dem chaotischen Herumstehen und Herumliegen störender E-Scooter auf den Gehsteigen ein Ende. New York und Mailand haben das ...
    Dr. Adrian Hollaender
    mehr
  • Rückschlüsse

    Zum Leserbrief „Verrohung der Sprache“ von Frau Schwarzberger: Es gibt auch eine nonverbale Kommunikation. Das Zeigen des Stinkefingers oder das ...
    Bernd Arch sen.
    mehr
  • „Da kann ich nicht mit!“

    Wenn Rechts und Links sich zusammentun wollen, also die Vertreter eines rechten und die Vertreter eines linken Programms, um ein gemeinsames Programm ...
    Peter F. Lang
    mehr
  • Zum Schaden Österreichs

    EU-Vizeparlamentspräsident Karas fordert das Ende des EU-Einstimmigkeitsprinzips, um Blockaden zu hindern. Dies bedeutet, der Zwergstaat Österreich ...
    Dr. Ewald Maurer
    mehr
  • Shisha-Bars

    Es wird berichtet, dass der VfGH am 4. 12. das Rauchverbot bestätigt hat. Bei allem Respekt gegenüber den Betreibern bzw. Gästen solcher Bars, aber ...
    Peter Bacun
    mehr
  • Nichtraucherwahn

    Das Rauchverbot gilt auch für Shisha-Bars, die letztlich davon leben, dass dort geraucht werden darf. Selbst in vielen US-Bundesstaaten mit rigiden ...
    Mag. Martin Behrens
    mehr
  • Sonntag in der „Krone“

    Das gibt es nur in der „Krone“. Wunderbare Artikel in der „Krone bunt“ von DI Dr. Klaus Woltron („Gedanken eines Kolumnisten“) und Dr. Tassilo ...
    Erich Nöstlehner
    mehr
  • Leseschwäche

    Bei den Berichten über das PISA-Untersuchungsergebnis fällt die Geschlechterverteilung unter den Tisch. Buben lesen laut der Studie deutlich ...
    Viktor Pölzl
    mehr
  • „Lesen ist Zeitverschwendung“

    Habe in meinem jahrzehntelangen Berufsleben als Buchhändler und Verleger keinen so berührenden Liebesbrief an das Buch erleben können. Kein ...
    Gerhard Grois
    mehr
  • PISA-Studie

    Wenn Leistung in Österreich ein anrüchiges Wort ist, braucht man sich doch nicht über das, was am Ende herauskommt, zu wundern. Oder was am Anfang ...
    Ing. Peter Proll
    mehr
8. Dezember 2019

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen