Das freie Wort

Gutes und Komisches aus Polen

Groß ist die Aufregung über Polens Präsident Duda, über seine teils skurrilen, teils wahren Aussagen. Mitglied der EU zu sein ist so, als wäre das Land noch von Österreich, Russland oder Preußen besetzt. Österreich hat Polen nicht besetzt, das heutige Polen hat sich vielmehr österreichisches und preußisches Gebiet „einverleibt“. Auch in der polnischen Geschichte gibt es genug Angriffe, Annexionen (Sudetenland, Ostpreußen, ukrainisches Gebiet usw.) und ethnische Säuberungen (auch nach dem Ersten Weltkrieg – lange bevor ein Herr Hitler an die Macht kam). Geradezu lustig werden seine Aussagen, wenn es ums Geld geht. „Die EU kassiert polnisches Geld“ – ist wohl ein „kleiner Irrtum“, denn nicht Polen zahlt 10 Milliarden Euro an die EU – sondern Polen ist Nettoempfänger und kassiert seit Jahren je 10 Milliarden Euro VON der EU. Auf solche Aussagen kann man nur mit einem Mittel reagieren: sofortige Einstellung der Förderungszahlungen an Polen. Das müsste natürlich auch noch viel mehr für die Zahlungen an die Türkei gelten. Nur in einem hat Herr Duda recht – dass die Entscheidungen über das Wohl der Länder heute in fernen Hauptstädten, also in Brüssel etc., gefällt werden und die einzelnen Länder immer weniger Mitspracherecht haben. Daran ist aber auch unsere Regierung schuld, denn die sagt zu jedem Unsinn aus Brüssel Ja und Amen. In diesem Punkt können wir von den Polen, den Tschechen, den Slowaken, den Ungarn usw. lernen, die buckeln nicht vor Brüssel, obwohl sie Nettoempfänger sind, und haben ihre eigenen Völker vor der Massenzuwanderung und den vielen Nachteilen, die sie mit sich gebracht hat und bringt, verschont. Sie haben auch die Islamisierung und den Genderwahnsinn verweigert, und Ungarn hat sogar die „Umerziehungs-Uni“ von Hr. Soros geschlossen. Bravo – und was machen unsere Politiker? Sie fördern die Soros-Uni in Wien, wobei ich über den geplanten Standort lachen muss – es sind die Steinhof-Gründe, also das ehemalige Narrenhaus von Wien. Sehr passend, wenn man an den Genderwahn und die Umerziehung denkt.

Stephan Pestitschek, Strasshof
Erschienen am Di, 20.3.2018

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
13. November 2019
  • Habsburg

    Sehr geehrter Herr Jeannée! Sehr oft ist Ihre Post geradezu ein Befreiungsschlag des Hausverstandes oder des Anstandes gegen Auswüchse dekadenten ...
    Dr. Helmut Rainer, RA em.
    mehr
  • Leserbrief über die Ö-Paradeunternehmen

    Ein Kompliment an die „Krone“! Dass der Leserbrief von Herrn Stephan Pestitschek in dieser Länge abgedruckt wurde. Das über 50 Jahre alte Problem der ...
    Augustin Allerstorfer
    mehr
  • „Das freie Wort“ zum Klimawandel

    Den Zeilen von Herrn Schedel und dem launigen Reim von Herrn Weinpolter ist nichts mehr hinzuzufügen.
    Leonore Herzog
    mehr
  • Kulturkampf

    Wieder einmal eine Messerstecherei in Wien und wieder einmal zwei schwer verletzte Jugendliche, 14 und 15 Jahre. Wieder einmal der Täter, ebenfalls ...
    Josef Höller
    mehr
  • Anzeige auf freiem Fuß

    Wieder einmal, wie schon so oft in der Vergangenheit, unverständlich für die ermittelnden Kriminalisten, für die Geschädigten und auch für die ...
    Johannes Pewal
    mehr
  • Weniger Euphorie und mehr Realität

    Den Grünen, die jetzt tatsächlich mit den Türkisen in Regierungsverhandlungen eintreten, sollten 3 wichtige Anregungen ins Stammbuch geschrieben ...
    Mag. Martin Behrens
    mehr
  • Regierungsbildung

    Herr Kogler sprach: Sebastian, sei vernünftig, pass di an. Gemeinsam wollen wir gestalten, und unsre „Ehe“, sie wird halten.
    Fred Stöger
    mehr
  • Interview mit Herrn Lockl

    Im Interview mit Conny Bischofberger meinte Herr Lockl, dass Regierungen in Deutschland mit grüner Beteiligung als sehr stabil gelten. Dazu muss ...
    Robert Kindl
    mehr
  • Türkis-Grün

    Wenn Sebastian Kurz und Werner Kogler eine Koalition zustande bringen, befürchten viele Bürger, dass dann die Zuwanderung – auch von Kriminellen – ...
    Franz Weinpolter
    mehr
  • Ein grünes Mascherl reicht nicht!

    Österreich braucht rasch eine handlungsfähige, stabile Regierung, die sich um die Anliegen der Österreicherinnen und Österreicher und um die ...
    Mag. Hans Rankl
    mehr
  • FPÖ-Warnungen

    Der Chef und Durchgriffsrecht-Verweigerer Norbert Hofer warnt vor einer Koalition mit den Grünen, da dies einen Schaden für unser Land bedeuten ...
    Christian Schmidt
    mehr
  • Chance verpasst

    Der frühere Kremlchef Gorbatschow ist verbittert. Er meint, der Westen habe nach dem Berliner Mauerfall eine große Friedens-Chance verpasst. Mag ...
    Werner Schupfer
    mehr
  • Fall der Berliner Mauer

    Vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer, und das unmenschliche Spitzelsystem der SED-Kommunisten ging zu Ende. Das haben die Deutschen und der Westen ...
    Heinz Vielgrader
    mehr
  • Integration?

    Am 11. November habe ich im Radio gehört, dass in Tirol (wahrscheinlich in ganz Österreich) so manche Kindergärten und Schulen keinen Martini-Umzug ...
    Manfred Waldner
    mehr
  • Grünes Licht

    Wer hätte das gedacht: grünes Licht, einstimmig von beiden Seiten, für offizielle Regierungsverhandlungen zwischen der ÖVP und den Grünen. Natürlich ...
    Christian Stafflinger
    mehr
13. November 2019

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen