Das freie Wort

Gutes und Komisches aus Polen

Groß ist die Aufregung über Polens Präsident Duda, über seine teils skurrilen, teils wahren Aussagen. Mitglied der EU zu sein ist so, als wäre das Land noch von Österreich, Russland oder Preußen besetzt. Österreich hat Polen nicht besetzt, das heutige Polen hat sich vielmehr österreichisches und preußisches Gebiet „einverleibt“. Auch in der polnischen Geschichte gibt es genug Angriffe, Annexionen (Sudetenland, Ostpreußen, ukrainisches Gebiet usw.) und ethnische Säuberungen (auch nach dem Ersten Weltkrieg – lange bevor ein Herr Hitler an die Macht kam). Geradezu lustig werden seine Aussagen, wenn es ums Geld geht. „Die EU kassiert polnisches Geld“ – ist wohl ein „kleiner Irrtum“, denn nicht Polen zahlt 10 Milliarden Euro an die EU – sondern Polen ist Nettoempfänger und kassiert seit Jahren je 10 Milliarden Euro VON der EU. Auf solche Aussagen kann man nur mit einem Mittel reagieren: sofortige Einstellung der Förderungszahlungen an Polen. Das müsste natürlich auch noch viel mehr für die Zahlungen an die Türkei gelten. Nur in einem hat Herr Duda recht – dass die Entscheidungen über das Wohl der Länder heute in fernen Hauptstädten, also in Brüssel etc., gefällt werden und die einzelnen Länder immer weniger Mitspracherecht haben. Daran ist aber auch unsere Regierung schuld, denn die sagt zu jedem Unsinn aus Brüssel Ja und Amen. In diesem Punkt können wir von den Polen, den Tschechen, den Slowaken, den Ungarn usw. lernen, die buckeln nicht vor Brüssel, obwohl sie Nettoempfänger sind, und haben ihre eigenen Völker vor der Massenzuwanderung und den vielen Nachteilen, die sie mit sich gebracht hat und bringt, verschont. Sie haben auch die Islamisierung und den Genderwahnsinn verweigert, und Ungarn hat sogar die „Umerziehungs-Uni“ von Hr. Soros geschlossen. Bravo – und was machen unsere Politiker? Sie fördern die Soros-Uni in Wien, wobei ich über den geplanten Standort lachen muss – es sind die Steinhof-Gründe, also das ehemalige Narrenhaus von Wien. Sehr passend, wenn man an den Genderwahn und die Umerziehung denkt.

Stephan Pestitschek, Strasshof
Erschienen am Di, 20.3.2018

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
4. Juli 2022
  • „Ich habe einen Fehler gemacht“

    Liebe Leserin, lieber Leser, Politikern wird oft eine mangelnde Fehlerkultur vorgehalten. Dem möchte ich an dieser Stelle gerne entgegentreten und ...
    Johanna Mikl-Leitner
    mehr
  • Höchste Zeit, selbst zu entscheiden

    Der Europäische Gerichtshof will Österreich wegen der Grenzkontrollen bestrafen. Wir Österreicher sind Teil der abendländischen Kultur. Wie sagte der ...
    Reinhard Steindl
    mehr
  • Gebühren und Spesen

    Ob in Venedig (weltweit bekannt) oder am Längsee in Kärnten (nur regional bekannt), für Touristen und Einheimische wird es nicht einfacher. In ...
    Markus Karner
    mehr
  • Hitzetage

    So jetzt wissen wir es wieder genau. Nachdem die Jungen bei Corona mehr gelitten haben als die Älteren, leiden sie auch noch bei den Hitzetagen mehr ...
    Georg Culetto
    mehr
  • Kinderstipendium

    Über das Kinderstipendium gibt es keine Förderung für die Betreuung von Kleinkindern zu Hause bei den Eltern. „Denn es geht um eine ...
    Elisabeth Hubner, Mutter von drei erwachsenen Kindern und Kleinkindpädagogin
    mehr
  • „Die glorreichen Sieben“

    Wofür stehen Sie? Für den Frieden, für das Leben oder ...? „Wir halten zusammen“ war Joe Bidens Slogan beim Gipfeltreffen. Ja wofür? Für noch mehr ...
    Annemarie Kaltenhauser
    mehr
  • Parlament auf Urlaub

    Es ist wieder so weit, unsere Parlamentarier verabschieden sich für rund 10 Wochen in den Urlaub. Die Arbeit im Hohen Haus ruht, Sitzungen zu ...
    Mag. Hans Rankl
    mehr
  • Sommerpause!

    Dem Parlament, so viel man weiß, ist es im Sommer viel zu heiß! Man würde sich zu Tode schwitzen, müsst man in Wien zu Rate sitzen! Dies zu ertragen ...
    Willibald Zach
    mehr
  • Insektensterben

    Neben den vielen anderen Krisen scheint das unser geringstes Problem zu sein. Dem ist leider nicht so. Innerhalb der letzten 3 Jahrzehnte ist der ...
    Herma Lamprechter
    mehr
  • Vollspaltenböden

    Da klopfen sich jetzt – Gott sei Dank – nur einige wenige auf die Schultern, als hätten sie ein Gesetz auf die Wege gebracht, welches das Tierleid ...
    Rudolf Kolba
    mehr
  • Asylanträge

    Doppelt so viele Asylanträge in den ersten 5 Monaten des Jahres 2022 im Vergleich zum Vorjahr! Dass mittlerweile Asylwerber aus der Türkei und ...
    Robert Kindl
    mehr
  • In der Bredouille

    Donald Trump kommt mehr und mehr in die Bredouille. Im Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Stürmung des Kapitols belastete nun Cassidy ...
    Ingo Fischer
    mehr
  • Gleich und Gleich

    Bedenkt man, dass die Amerikaner, was Gewalt innerhalb und außerhalb ihres Landes betrifft, nicht gerade zimperlich sind, zeigen sie sich von der ...
    Reinhard Scheiblberger
    mehr
4. Juli 2022
Montag, 04. Juli 2022
Wetter Symbol