Das freie Wort

Die Vertreibung aus dem „Paradies“

Es beginnt, eng zu werden. Schön langsam lassen sich die unverzeihbaren Fehler, die in den letzten Jahrzehnten weltweit gemacht wurden, nicht mehr unter den Teppich kehren. Nun beginnt es sich zu rächen, dass sämtliche Warnungen über die schrecklichen Folgen der Bevölkerungsexplosion in den Wind geschlagen wurden. In diesem Zusammenhang brennt mir eine Frage auf den Lippen: Was genau leistet die UNO Sinnvolles, um zu verhindern, dass dieser Planet uns abwirft? Dienen die Milliarden an Mitgliedsbeiträgen nur dazu, diesen Herrschaften ein möglichst angenehmes Leben zu ermöglichen? Seit 1960 vermehrt sich die Weltbevölkerung in beängstigender Weise, ist dies den Machern in der UNO nicht aufgefallen? Und es soll keiner sagen, dass sich gegen diesen Wahnsinn nichts machen lässt. Hätte man das Geld, das für den sinnlosen Bau von Waffen verwendet wurde, in die Hand genommen, um damit die Geburtenkontrollen in gewissen Ländern finanziell zu belohnen, wäre es nie so weit gekommen. Aber stattdessen wurden Sonntagsreden bei Veranstaltungen geschwungen, die nur der Eitelkeit einiger Politiker dienen. 1960 hatte die Erde drei Milliarden Einwohner, 2010 sieben Milliarden Einwohner. Ich bleibe dabei, die menschliche Unvernunft ist größer als sämtliche Galaxien. Die Vertreibung aus dem Paradies ist kein Schicksalsschlag, dafür sorgt das „intelligenteste Wesen“ auf der Erde schon selber!

Peter Blaschek, Wien
Erschienen am Di, 20.3.2018

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
2. Juli 2022
  • Gratisparken für Millionäre

    Parken in Wien ist teuer geworden. Sauteuer sogar, wenn man falsch parkt und eine Anzeige kassiert. Das geht ins Geld – und zwar ordentlich. Doch es ...
    Peter Gnam
    mehr
  • Kriegsverbrechen

    Immer wieder hört und liest man im Rahmen des Ukraine-Krieges von Kriegsverbrechen. Wahrscheinlich bin ich naiv, aber in meinen Augen ist jeder Krieg ...
    Friedrich Leisser
    mehr
  • Gas aus Russland

    Wenn Herr Flakl aus Wien über krasse Fehler der EU bezüglich Russengas schreibt, stimme ich mit seiner Meinung zu 100 Prozent überein. Doch erlaube ...
    Josef Pratsch
    mehr
  • Menschlichkeit geht über alles

    Menschlichkeit geht über alles und wird einmal belohnt werden! Kaiserenkel Karl Habsburg bedankte sich bei beim St. Georgs-Orden für die humanitäre ...
    Heinz Vielgrader
    mehr
  • Angst ist ein schlechter Ratgeber!

    Zugeständnisse und die Angst vor einem Krieg führten dazu, dass Hitler und das Deutsche Reich ermutigt wurden, immer mehr Staaten anzugreifen und zu ...
    Gottfried Stögner
    mehr
  • Verhöhnung der Zuseher

    Es ist ein Skandal, und mich ärgert es maßlos, wenn Politiker/innen, egal, welcher Partei zugehörig, in die „ZIB 2“ eingeladen werden und keine der ...
    Wolfgang Toifl
    mehr
  • Auf den Punkt gebracht

    Die allseits bekannte Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hat in der TV Sendung „Hangar 7“ klare Worte für die derzeitige „verzwickte Lage“ betreffend ...
    Inge Schranz
    mehr
  • Hohe Inflation ist hausgemacht

    Die europäische Zentralbank (EZB) „druckte“ jahrelang aus dem Nichts Geld und legte so den Grundstein zur langfristigen Geldentwertung. Die unnötigen ...
    Mag. Klaus Otzelberger
    mehr
  • Näher am Abgrund

    Ohne auch nur ein einziges Kriterium zu erfüllen, das für den Kandidatenstatus verlangt wird, wurde der Ukraine EU-Beitrittskandidatenstatus ...
    Dr. Ewald Maurer, Ex-Richter
    mehr
  • Vermittlungsbesuch

    Der Einzige, der seinen Verstand noch beisammen hat, ist der indonesische Präsident Widodo, der sich zurzeit zu einem Vermittlungsbesuch in Kiew in ...
    Otfried Schrot
    mehr
  • Gas zum Kochen?

    Bei der Diskussion um das liebe Gas vermisse ich etwas ganz Wichtiges: Warum sagt man nicht ehrlicherweise dazu, dass das Kochen mit Gas – wenngleich ...
    Hermann Edelhauser
    mehr
  • Monarchie

    Kaum zu glauben, wie viele Menschen solch ein Staatsbesuch auf die Straße zwingt, um einen Blick zu erhaschen. Gibt es wirklich noch so viele ...
    Franz Umgeher
    mehr
  • E-Auto

    Ein E-Auto würde Sinn machen, wenn man mit einer Akkuladung 800 Kilometer fahren könnte und das Akkuladen nicht länger als das Betanken eines ...
    Wolf Eiselmayer
    mehr
  • Familienfoto

    In Ihrer Ausgabe vom 28. Juni bringen Sie ein sogenanntes Familienfoto der G7-Staaten bzw. ihrer Staatschefs: Alles lachende Gesichter, man hat gute ...
    Renate Kovac
    mehr
  • Die Garderobe der Politiker

    Eine Politikerin fühlt sich sexistisch attackiert aufgrund der Festellung, dass ihre Garderobe über eine große Auswahl verfügt. Wie Frauen in der ...
    Melanie Topf
    mehr
  • Geschmäcker sind verschieden

    In einem Leserbrief wird der Gattin unseres Bundespräsidenten unterstellt, ein Kleid getragen zu haben, das wie ein Nachthemd ausgesehen hätte. ...
    Liane Rainer
    mehr
  • Evolutionstheorie

    Sie besagt laut Darwin, dass alles Leben die Möglichkeit zur Veränderung besitzt. Durch die massiven globalen Beweise sehe ich die These, Leben ohne ...
    Doris Welleditsch
    mehr
2. Juli 2022
Samstag, 02. Juli 2022
Wetter Symbol