Das freie Wort

Die Vertreibung aus dem „Paradies“

Es beginnt, eng zu werden. Schön langsam lassen sich die unverzeihbaren Fehler, die in den letzten Jahrzehnten weltweit gemacht wurden, nicht mehr unter den Teppich kehren. Nun beginnt es sich zu rächen, dass sämtliche Warnungen über die schrecklichen Folgen der Bevölkerungsexplosion in den Wind geschlagen wurden. In diesem Zusammenhang brennt mir eine Frage auf den Lippen: Was genau leistet die UNO Sinnvolles, um zu verhindern, dass dieser Planet uns abwirft? Dienen die Milliarden an Mitgliedsbeiträgen nur dazu, diesen Herrschaften ein möglichst angenehmes Leben zu ermöglichen? Seit 1960 vermehrt sich die Weltbevölkerung in beängstigender Weise, ist dies den Machern in der UNO nicht aufgefallen? Und es soll keiner sagen, dass sich gegen diesen Wahnsinn nichts machen lässt. Hätte man das Geld, das für den sinnlosen Bau von Waffen verwendet wurde, in die Hand genommen, um damit die Geburtenkontrollen in gewissen Ländern finanziell zu belohnen, wäre es nie so weit gekommen. Aber stattdessen wurden Sonntagsreden bei Veranstaltungen geschwungen, die nur der Eitelkeit einiger Politiker dienen. 1960 hatte die Erde drei Milliarden Einwohner, 2010 sieben Milliarden Einwohner. Ich bleibe dabei, die menschliche Unvernunft ist größer als sämtliche Galaxien. Die Vertreibung aus dem Paradies ist kein Schicksalsschlag, dafür sorgt das „intelligenteste Wesen“ auf der Erde schon selber!

Peter Blaschek, Wien
Erschienen am Di, 20.3.2018

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
6. April 2020
  • Faßmann verdrängt die Realität

    Sehr geehrter Herr Minister Faßmann! Sind Sie wirklich sicher, dass es jetzt nichts Wichtigeres gibt als die Terminfrage für eine Matura?
    Heinrich Nowak
    mehr
  • Matura

    Es ist sicher kaum jemandem entgangen, dass das Niveau der schulischen Leistungen in den letzten Jahrzehnten stark gesunken ist. Und jetzt haben wir ...
    Dr. Gerlinde Follrich de Aguinaga
    mehr
  • Heuer eben keine Matura!

    Es ist nicht einzusehen, dass sich in Zeiten wie diesen Tausende Maturanten in Gefahr begeben müssen, um Prüfungen über Gegenstände abzulegen, in ...
    Heinz und Andrea Raimann
    mehr
  • Kein Einkommen

    Die Maßnahmen bezüglich Coronavirus sind eine extreme Belastung für alle. Es trifft natürlich nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Selbstständige. ...
    Gerhard Forgatsch
    mehr
  • Ex-Ministerin Kneissl

    Ex-Ministerin in „Finanznot“? Kneissl bekommt laut eigenen Aussagen wegen zu hoher vergangener Einkünfte keinen Cent aus dem Härtefallfonds! Mir ...
    Roswitha Minol
    mehr
  • Ex-Ministerin mit „null Einkommen“!

    Es bleibt einem ja wohl die Luft weg, wenn man den Artikel bezüglich Frau Ex-Ministerin Kneissl liest. Sie wird als Ministerin ja wohl genügend ...
    Hannelore Kratochvil
    mehr
  • Härtefallfonds

    Laut Bericht vom 2. 4. 2020 beklagt Ex-Außenministerin Frau Dr. Karin Kneissl, dass sie wegen zu hoher Einkünfte in der Vergangenheit keinen Cent aus ...
    Elfriede Bleierer
    mehr
  • Bevormundung statt guter Lösung

    Österreichs große Supermarktketten werden ab 11. 4. einen Teil ihres angebotenen Sortiments nicht mehr zum Kauf anbieten und somit den ohnehin durch ...
    Martin Krämer
    mehr
  • Bundesgärten gesperrt

    Höre ich da etwa mitten in der Krise schon wieder den Amtsschimmel wiehern? Die Bundesgärten sind für Besucher gesperrt, weil die Einlässe zu wenig ...
    Barbara Munzinger
    mehr
  • Bundesgärten

    Man muss so ehrlich sein, sobald die Bundesgärten geöffnet werden, bräuchte es auch eine anständige Polizeipräsenz, damit die Menschen nicht ...
    Sabine Schneider
    mehr
  • Heile Welt

    Öffnen der Bundesgärten und Sperren von Straßen klingt in der schönen, heilen Welt mancher weltfremder Politiker ja schön und jeder (auch ich) wäre ...
    DI Michael Augustin
    mehr
  • Egal!

    Es ist für die Infektion egal, ob ich mich im Stadtpark oder im Schönbrunner Schlosspark befinde, da den Viren die Kompetenzstreitigkeiten unseres ...
    Wolfgang Österreicher
    mehr
  • Genug gejammert!

    Der derzeitigen Lage sollte sich mittlerweile jeder bewusst sein (obwohl das Verhalten vieler weiterhin das Gegenteil signalisiert). Ständig hört ...
    Nina Cservenka
    mehr
  • Auferstehung

    Liebe Mitbürger/innen! Wenn wir das überstehen, können wir heuer zweimal Auferstehung feiern. Hoffentlich!
    Johann Wöckinger
    mehr
6. April 2020
Montag, 06. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.