23.03.2008 15:18 |

Jemen vermittelt

Fatah und Hamas versöhnen sich

Nach Monaten der Gewalt wollen die rivalisierenden Palästinensergruppen Hamas und Fatah ihren Streit im Dialog beilegen. Beide Seiten unterzeichneten am Sonntag in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa ein Versöhnungsabkommen, das neue Gespräche über die Zukunft des Gazastreifens und des Westjordanlandes vorsieht.

Beide Organisationen haben am Sonntag ein Abkommen unterzeichnet, in dem sie sich zu einem Dialog unter jemenitischer Vermittlung bereit erklärten, teilte Jemens Außenminister Abu Bakr al-Kurbi in der Hauptstadt Sanaa mit. Grundlage ist eine jemenitische Initiative zur Versöhnung.

Unterzeichnet wurde die "Erklärung von Sanaa" vom Fraktionschef der Fatah, Azzam al-Ahmad, und der Nummer zwei des Politbüros der Hamas, Moussa Abu Marzouk, im Beisein des jemenitischen Präsidenten Ali Abdallah Saleh.

Gespräche drohten zu scheitern
Die radikal-islamische Hamas hatte im Juni im Gazastreifen die Macht an sich gerissen. Das Westjordanland ist unter der Kontrolle der Fatah. Die jüngste Vereinbarung geht auf Vermittlung des Jemen zurück, der beide Seiten in der vergangenen Woche an einen Tisch gebracht hatte. Die Gespräche drohten wiederholt zu scheitern.

Die nächste Gesprächsrunde ist für den 5. April in den Palästinensergebieten vorgesehen, teilte ein Hamas-Vertreter nach den Unterredungen in Sanaa mit. Die Fatah forderte während der Gespräche von der Hamas, die Kontrolle über das Küstengebiet zwischen Israel und dem Mittelmeer aufzugeben. Die Hamas forderte dasselbe von der Fatah im Westjordanland, wo die von der Fatah dominierte Autonomiebehörde die Regierung unter Führung der Hamas entmachtet hat.

US-Vizepräsident Cheney in Friedensmission
Unterdessen betonte US-Vizepräsident Dick Cheney die Entschlossenheit der USA, die Friedensverhandlungen Israels mit den Palästinensern voranzutreiben. Cheney kam am Sonntag mit dem israelischen Präsidenten Shimon Peres zusammen. Auf seiner Nahost-Reise waren auch Gespräche mit Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas und Ministerpräsident Salam Fayyad geplant.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).