16.12.2007 17:06 |

Auf der Flucht

Fast 300 Häftlinge aus Gefängnis ausgebrochen

Fast 300 Häftlinge sind am Sonntag aus einem Gefängnis im zentralindischen Bundesstaat Chhattisgarh ausgebrochen. Nach Angaben der Polizei befinden sich unter den 299 Flüchtigen mehr als 100 maoistische Rebellen.

Der Ausbruch sei von den Maoisten vorbereitet und angeführt worden, sagte ein Polizeisprecher. Sie hätten die Wachen im Inneren der Haftanstalt überwältigt und mit erbeuteten Waffen das Feuer eröffnet.

Eine großangelegte Suchaktion sei angelaufen, teilte der Sprecher weiter mit. Das Innenministerium in der Landeshauptstadt Raipur räumte Sicherheitsmängel in dem mit insgesamt 377 Insassen belegten Gefängnis ein.

Kampf für kommunistisches Regime in Indien
Maoistische Rebellen sind in 13 der 35 indischen Bundesstaaten und Unionsterritorien aktiv. Sie lehnen die parlamentarische Demokratie ab und kämpfen für ein kommunistisches Regime.

Premierminister Manmohan Singh nannte die Maoisten im vergangenen Jahr die "größte Herausforderung für die innere Sicherheit" Indiens. Seit Jänner 2007 fielen der Gewalt landesweit mehr als 400 Menschern zum Opfer. Chhattisgarh gehört zu den am schlimmsten betroffenen Regionen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).