28.11.2007 08:04 |

Ehrgeizige Ziele

Neuseeland will Klimaschutz-Vorreiterland werden

Neuseelands Premierministerin Helen Clark will ihr Land zum ersten klimaneutralen Land der Welt machen. Neuseeland wolle zum Vorreiter beim Klimaschutz werden, sagte Clark. So wolle sie den Anteil an erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung bis 2025 auf annähernd 100 Prozent steigern. Dies betreffe vor allem die Wasserkraft, aber auch die Erdwärme.

Die Verkehrsemissionen sollen laut Clark bis 2040 um die Hälfte sinken. „Wir setzen auf Elektroautos und wollen Biokraftstoffe zur Pflicht machen“, sagte die Politikerin der „Berliner Zeitung“ bei einem Deutschlandbesuch. Außerdem werde der Personennahverkehr massiv ausgebaut.

Als erstes Land der Welt will Neuseeland außerdem den Emissionshandel für alle Wirtschaftsbereiche einführen. Beginnen wolle sie 2008 mit der Forstwirtschaft, sagte Clark. „Wir werden das System Schritt für Schritt auf den Transportbereich, die Industrie, die Abfallwirtschaft und die Landwirtschaft ausdehnen“, kündigte sie an. Zudem wolle Neuseeland bis 2020 insgesamt 250 000 Hektar neuen Wald pflanzen.

Die umweltfreundliche Landwirtschaft solle ausgeweitet werden. Clark bezeichnete es als „immens wichtiges Signal“, dass nun auch Australien das Kyoto-Protokoll ratifizieren wolle. „Ich freue mich über diesen Kurswechsel.“ Australien sei neben den USA bisher der größte Bremser beim weltweiten Klimaschutz gewesen.

Von der anstehenden Weltklimakonferenz im Dezember auf Bali erwartet Clark „ein starkes Signal, dass die Weltgemeinschaft das Problem ernst nimmt und gewillt ist, jetzt zu handeln“. Die Industriestaaten müssten dabei Vorreiter sein. „Neuseeland will mit seinem ehrgeizigen Klimaprogramm seinen Teil dazu beitragen“, so Clark.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).