Do, 21. Juni 2018

Quote: 0 von 100

31.10.2007 19:53

Greenpeace: Nachtfahr-60er für Lkws wirkungslos

Nachts, wenn es offenbar weniger Polizeikontrollen gibt, hält sich auf der Wiener Außenringautobahn kaum ein Lkw-Lenker an das vorgeschriebene Tempo-Limit von 60 km/h. Das deckte Greenpeace nun bei einem Lokalaugenschein auf. Die Folge: mehr Lärm- und vermehrte Umweltbelastungen!

„Das Lkw-Nachtfahrverbot zeigt in der Praxis so gut wie keine Wirkung mehr“, so Greenpeace-Experte Niklas Schinerl. Die Erklärung: Per Gesetz sind lärmarme Laster von dem Fahrverbot ausgenommen. Allerdings müssen sich die Laster zwischen 22 und 5 Uhr an eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 60 km/h halten.

Tatsächlich achtet aber kaum ein Fernfahrer auf das Limit. Beim einstündingen Greenpeace-Test bei Heiligenkreuz in Niederösterreich zeigte sich, dass sich auf der A 22 von hundert Lkw-Lenkern kein einziger an die Beschränkung hielt.

„Durch das Fehlen von Kontrollen wird die Lkw-Lawine gefördert“, so Greenpeace-Sprecher Erwin Mayer. Das Innenministerium hält mit einer Statistik entgegen. „Seit Jänner gab es einen Anstieg der Radaranzeigen um 60 Prozent, natürlich auch bei Lastern.“

Von Christoph Matzl, KronenZeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.