Sa, 23. Juni 2018

Geldgierig

31.10.2007 12:38

Paparazzo wollte 430.000 ¿ für Diana-Todesbilder

Ein Paparazzo hat Todesbilder von Prinzessin Diana in der Unfallnacht um 300.000 Pfund (430.000 Euro) einer britischen Zeitung verkaufen wollen. Der französischsprachige Fotograf Romuald Rat (Foto) bot die dramatischen Bilder der verletzten Prinzessin in dem Autowrack der Boulevardzeitung "Sun" an.

Er habe andere Menschen von der Unfallstelle fernhalten wollen, um sich Exklusivbilder zu sichern, warf ihm der Anwalt von Dianas Fahrer Henri Paul am Dienstag vor dem High Court in London vor. Diana kam zusammen mit Paul und ihrem Freund Dodi Al Fayed am 31. August 1997 bei einem Autounfall in Paris ums Leben.

Der Journalist der "Sun" sagte, eines der Bilder habe Diana auf dem Rücksitz des Wagens gezeigt mit einer Blutspur im Gesicht. Auf einem anderen sei zu sehen gewesen, wie sie von einem Arzt behandelt wird.

Bei der gerichtlichen Untersuchung in London soll eine Geschworenenjury entscheiden, ob Diana und Al Fayed durch die Schuld des Fahrers zu Tode kamen oder ob es sich um ein Mordkomplott handelte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.