Mi, 18. Juli 2018

Postraub-Prozess

17.10.2007 22:12

Lebenslange Haft für Kärntner Räuber

Wegen versuchten Mordes und schweren Raubes wurde ein Kärntner am Mittwoch im Grazer Straflandesgericht von einem Geschworenensenat zu lebenslanger Haft verurteilt. Dem 42-Jährigen wurde vorgeworfen, im Oktober vorigen Jahres in Graz ein Postamt überfallen zu haben und bei der Flucht einen unbeteiligter Passant angeschossen und schwer verletzt zu haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Kärntner hat fast 21 Jahre seines Lebens, also genau die Hälfte, hinter Gittern verbracht. "Mit 21 Jahren erwürgte er seine 73-jährige Vermieterin und wurde wegen Mordes verurteilt", schilderte Staatsanwalt Hansjörg Bacher. Im September 2007 wurde er aus der Haft entlassen, und kurz darauf soll er zuerst ein Postamt in Wien und dann eines in Graz überfallen haben. Auf der Flucht mit dem Fahrrad stoppte ihn die Polizei. Daraufhin schoss der Posträuber auf die Beamten und verletzte einen Passanten schwer am Kopf.

Dem Täter gelang die Flucht, durch die Kamera in der Post kam die Polizei aber bald auf seine Spur. Er wurde in seiner Wohnung verhaftet. Die Tatwaffe, Maske, Handschuhe und einen Leinensack fanden die Beamten bei einem "Häfenfreund" des Angeklagten. Diese stand zusammen mit dem Kärntner wegen Mittäterschaft vor Gericht, da er ihn im Auto von Wien nach Graz und wieder retour gebracht habe.

Aussage verweigert
Bei der Verhandlung machte der Kärntner von seinem Recht auf Aussageverweigerung Gebrauch und sagte zu den Vorfällen kein Wort. Seine Anwältin erklärte, ihr Mandant sei schuldlos. Die Verteidigerin brachte mehrere Beweisanträge, darunter auf einen weiteren Lokalaugenschein am Tatort sowie auf ein zusätzliches psychiatrisches Gutachten, ein. Diese wurden allerdings abgewiesen.

Die Geschworenen befanden den Kärntner einstimmig für schuldig. Er wurde wegen zweifachen Raubes und versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Im Falle des mitangeklagten Bekannten entschieden die Geschworenen mit 4:4 Stimmen, dass der Mann etwas vom Vorhaben seines Freundes gewusst hatte, daher musste der Beschuldigte freigesprochen werden. Der Kärntner meldete sofort Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.