Sa, 23. Juni 2018

"Tschickbuden-Aus"

13.10.2007 20:15

Schließung verändert Leben von Ernst und Heidi

Die baldige Schließung der Linzer „Tschickbude“ ist für die mehr als 300 Beschäftigten wie ein Messer in den Rücken. Sie hatten jahrelang auf Hochtouren gearbeitet, damit „ihr“ Werk gut dasteht – doch am Ende halfen auch die besten Zahlen nichts. Ernst Hofer und seine Lebensgefährtin Heidi Karolyi stehen für all diese Schicksale, die mit einem Federstrich völlig verändert wurden.
Lebensläufe, die keiner sieht, die in der Statistik keine Rolle spielen: Ernst Hofer (48) aus Reichenau im Mühlkreis hat 33 Jahre in der Linzer „Tschickbude“ gearbeitet. Seit er im September 1974 dort als Lehrling begonnen hatte. Seine vier Geschwister und seine Schwägerin verdienen sich dort ebenfalls ihr Brot – noch, denn Ende 2009 wird die Fabrik, wie berichtet, geschlossen. Und auch seine Lebensgefährtin Heidi Karolyi (43) hat Hofer in der Tabakfabrik kennen und lieben gelernt. Sie begann vor 21 Jahren bei der Austria Tabak, wuchs im Hof gegenüber auf. Schon die Eltern und ihre Tante arbeiteten in der „Tschickbude“.


„Wir in Linz waren firmenintern immer der Vorzeigebetrieb mit den besten Zahlen. Es hat zwar schon Gerüchte gegeben, aber keiner hat geglaubt, dass sie wirklich uns zusperren“, erzählen Ernst Hofer und Heidi Karolyi, die eine Mordswut haben: „Der Verlust unserer Arbeitsplätze geht allein auf das Konto der ehemaligen schwarz-blauen Regierung. Der damalige Bundeskanzler Schüssel und Finanzminister Grasser hatten ja nicht schnell genug mit dem österreichischen Ausverkauf beginnen können. Sie haben 2001 einen gewinnbringenden Traditionsbetrieb verkauft, der dem Staat immer wieder Millionen an Dividenden eingebracht hat.“


Ernst und Heidi haben immer viel gearbeitet und deshalb auch gut verdient – doch wie geht´s weiter? Heidi arbeitet im Controlling, überlegt, sich auf Altenpflege umschulen zu lassen. Und Ernst hat zwar Betriebsschlosser gelernt, ist aber längst auf die Betreuung hochmoderner Ultra-Speed-Zigarettenmaschinen spezialisiert: „Wir haben alles gemacht, damit die Firma zufrieden ist, in Dreier- und Vierer-Schichten gearbeitet. Die Leute waren wirklich flexibel. Noch dazu war die ,Tschickbude´ bis vor fünfzehn Jahren ein reiner Familienbetrieb.“


Heidi Karolyi schluckt: „Ich geh´ gerne hinein. Ich fürcht mich vor dem letzten Tag, wenn alles aus ist…“





Foto: Christoph Gantner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.