01.10.2007 22:28 |

Bahn-Tarifkonflikt

Deutsche Lokführer wollen am Freitag streiken

Die deutschen Lokführer machen noch in dieser Woche ernst. Mit einem bundesweiten Streik will die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) den Bahnverkehr am Freitag lahmlegen, um in dem monatelang schwelenden Streit doch noch einen eigenen Tarifvertrag für das Fahrpersonal zu erzwingen. "Wir sehen kein andere Chance mehr", sagte GDL-Chef Manfred Schell am Montag in Frankfurt. Die kleinste der drei Konzern-Gewerkschaften will ihre Kraft aber gut dosieren.

Wann und wie lange es zu Zugausfällen und Verspätungen kommen wird, will sie am Donnerstag bekannt geben. Reisende und Firmen können sich nun aber schon im Voraus nach Alternativen umsehen und ihre Pläne ändern.

Die Bahn ist jedenfalls besser vorbereitet als Anfang Juli bei einem ersten Nadelstich der GDL, als ein Warnstreik einen ganzen Tag Durcheinander anrichtete. "Die Eisenbahn wird nicht stehen bleiben", versicherte Personenverkehrsvorstand Karl-Friedrich Rausch am Montag in Berlin, noch bevor die GDL das Streikdatum genannt hatte. Im Regionalverkehr sollen selbst bei einem längeren Ausstand mindestens die Hälfte der Züge rollen, im Fernverkehr zudem möglichst viele ICE. Um einen eingeschränkten Betrieb zu sichern, sollen streikwillige Lokführer im Dienstplan frei bekommen, einsetzbar sind auch Beamte. Verspätungen dürften sich aber nicht vermeiden lassen, erwarten auch die Planer der Bahn - freitags fahren immer viele Wochenendpendler, dazu kommt der Beginn der Herbstferien in vier Bundesländern.

Sollte der Ausstand am Freitag die Bahn nicht zu einem Einlenken bewegen, schließt die GDL weitere Streiks nicht aus. Allerdings geht Schell nach eigenen Worten davon aus, dass ein Tag mit Chaos reichen dürfte, damit Bahnchef Hartmut Mehdorn ein besseres Angebot macht. Die Hürde für eine Einigung setzte der Gewerkschafter aber gleich noch ein Stück höher: Ausdrücklich kehrt die GDL nun wieder zu ihrer Ursprungsforderung zurück und verlangt nicht nur einen Tarifvertrag für Lokführer, sondern das gesamte Fahrpersonal samt Zugbegleiter.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).